denkst – wenn du denkst, dass du denkst

denkst Familienbloggerkonferenz

denkst Familienbloggerkonferenz

Zurück von der denkst – meinem ersten Zusammentreffen mit der großen Online-Familie, Online-Clan, wie auch immer, eine tolle Gemeinschaft. Wohlbehalten sind wir wieder daheim von meiner ersten großen Familienbloggerkonferenz, der denkst16 in den Nürnberger Design Offices, Frankenmetropole downtown Hauptbahnhof. Die Kinder haben mich ja bekanntlich begleitet und im Nachhinein war das auch eine tolle Erfahrung. Im Nachhinein und zwischendrin.

Wow, ich bin beeindruckt,

eine neue Art der Vereinbarkeit von Familie und Beruf materialisierte sich für mich auf der denkst16. Ich bin mit meinen Kindern gekommen. Zeitweise habe ich gedacht, dass war eine durchwachsene Schnapsidee. Denn ich hatte wenig Zeit zum Quatschen, zum Ansprechen der Leute, die ich gerne ansprechen wollte. Denn mir ging es wie Mama notes. Ich muss dich hier einfach zitieren, liebe Mama notes, denn DU SPRICHST MIR SO WAS VON AUS DER SEELE! Sie schreibt: „Wie immer bei solchen Treffen habe ich den Eindruck, alle anderen haben sich besser, häufiger, vielseitiger unterhalten und kennen gelernt als ich. Diese  infantile Angst etwas zu verpassen…“ teile ich mit Dir liebe Sonja, und eigentlich habe ich so ziemlich alle und alles verpasst.

hast du dir so ge denkst, Vere, was?

Ich habe mir eigentlich gar nicht viel gedacht im Vorfeld und bin einfach losgefahren. Es ging ohnehin nicht anders – ohne die Kinder hätte ich gar nicht teilnehmen können. Und es macht auch nichts, dass ich wegen der Kinder so manchen interessanten Vortrag, z. B. den von Alu von Große Köpfe verpasst habe und noch vielmehr tolle Gespräche hätte führen können. Das einzige was zählt: Ich war dabei und durfte und darf Teil des Ganzen sein. Teil dieser Wahnsinns Online Familie, die in echt viel sympathischer und viel normaler und auch viel netter aussehen als auf all diesen Stylee Pics.

Und außerdem, muss ich mich selbst an der Nase packen, denn wie bitte schön, konntest Du Dir vorstellen liebes kind, mit über 100 Leuten tiefschürfende Gespräche zu führen? Wie gut, dass mich meine Kinder immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Danke auch liebe Christine Mama arbeitet für Deinen Vortragg und dass ich die Mittagspause am selben Tisch verbringen konnte – ohne groß zu reden. Es hatt keiner Worte bedarft, ich habe mich einfach so gut und aufgehoben gefühlt, denn so oft komme ich mir komisch vor allein mit meinen drei Kindern. Und ich wusste, wenn ich jetzt anfange meine Aufmerksamkeit anderen Erwachsenen zuzuwenden, nachdem sie schon den ganzen Vormittag im Kinderclub waren, fordern meine Lieben meine Aufmerksamkeit vehement und nicht unbedingt harmonisch zurück. Ich kenne doch meine Pappenheimer, deshalb danke einfach nur für den mentalen Beistand durch Nähe an Familie Finke und die Familie von wheelymum, die mir immer so nett und aufmunternd zulächelte.

Na und schlussendlich habe ich gemerkt, dass der Kern ein anderer ist und mir es auf folgende Inhalte ankommt: Hier noch zwei Botschaften, die ich für mich von der denkst mitgenommen habe:

  1. Wir sind stark wenn wir uns gegenseitig unterstützen, netzwerken, teilen, gemeinsame Sache machen und endlich die bescheuerten Mathebücher rechts und links wegnehmen, aus Angst jemand könnte abschreiben (frei Schnauze nach Svenja, die Bloggen übrigens für angewandten Feminismus hält, da es Frauen ermöglicht selbstbestimmt zu leben und zu arbeiten! Danke Svenja. Und angewandter Feminismus heißt für mich auch, mit einer selbstbestimmten Arbeit so viel zu verdienen, dass es passt. Daher danke für Deine Mutmach-Runde. In Deinem Vortrag wurde mir wieder klar wie wichtig es ist, sich nicht unter Wert zu verkaufen, aber auch erstmal seinen Wert zu kennen und dass ich mich einfach mal trauen sollte, diesen auch einzufordern!)
  2. Bloggen ist ein Politikum: Hier zitiere ich Alu von Große Köpfe, mehr dazu auf der #blogfamilia und hier: „Seid mutig, schreibt über Themen die euch bewegen in der Gesellschaft, benennt eure Fragen, euren Unmut und eure Sorgen. Das Forum der Eltern in Deutschland ist groß und stark und das Private ist somit beim Bloggen auch immer politisch.“

 

 

Denkstoff von der Familienbloggerkonferenz denkst

Wer selber nicht dabei sein konnte, dr schaut einmal in diese Linkliste aller interessanter Post über die denkst. Gute Zusammenfassungen der einzelnen Vorträge findet ihr hier bei Glucke und So und hier bei Mama und die Matschhose. Hier gibt es den Vortrag von Patricia Cammarata auf ihrem Blog Das Nuf online mit der These „Kinderfoto gehören ins Netz!“ und die pdfs zu Tollabeas extrem hilfreichen Ausführungen zur Kreation der eigenen Marke.

Und hier gibt es einen genialen Artikel von Berlin Freckles zum Hashtag #nureinmamablog – inspiriert vom Vortrag von BerlinMitteMom –  mit einem für mich neuen Blickwinkel: Mamiblogs als literarisches, mediales und gesellschaftliches Genre. Die Literaturwissenschaftlerin in mir frohlockt.

Komplimente und ein dickes Dankeschön zuguterletzt an die Organisatoren Sven von Zwillingswelten und Susanne von Ich Lebe Jetzt. Ich träume ja davon eines Tages einen Blogger-Event in Tirol zu organisieren…

 

10 Comments

  • Liebe Verena! Wenn es denn was wird, mit der Bloggerkonferenz in Tirol, werde ich versuchen den weiten Weg von Oberösterreich zu euch auf mich zu nehmen. War bisher noch auf keinem Bloggerevent. Aber du hast es sehr verlockend beschrieben. 🙂
    Liebe Grüße, Christina

    • Verena sagt:

      Wenn ich einen Bloggerevent organisere, wird das anders. Denn ich will keine Konferenz machen, sondern ein Treffen mit 1-3 Vorträgen höchstens und gaaaanz viel Zeit zum Netzwerken und Austauschen. Am liebsten würde ich ja ein Ski-Treffen organisieren, aber ich glaube das ist zu ausgrenzend für nicht Skifahrer. Es gärt noch ein wenig! Aber wenn Du kommst, freu ich mich total!

  • Sophie sagt:

    Hab vielen Dank für die Verlinkung und das Lob.

    Ich gebe zu, das mit dem anderen Blickwinkel habe ich eiskalt aus dem Film „Baymax“ abgeguckt. Balalala! 😉
    https://twitter.com/BerlinFreckles/status/722154037009887233

    Liebe Grüße, Sophie!

    • Verena sagt:

      Muss man ja auch erstmal finden den neuen Blickwinkel. Für mich jedenfalls lauter Denkanstöße… Bis bald in Berlin, BLOGfamilia schreit nach politischer Vertiefung

  • Svenja sagt:

    SO schön Deine Zusammenfassung. Aber auch so witzig – das ist halt wie früher auf dem Schulhof. Jeder denkt immer er würde nicht dazugehören. Auch ich habe immer noch nicht gecheckt, was ich wirklich Wert bin. An manchen Tagen weiß ich es genau, an anderen muss ich es mir nochmal neu klarmachen. Ich glaube das ist einfach ein Prozess. Gut finde ich auch, wie Du das genau beschreibst mit den Kindern und den Energien am Mittagstisch. Ich musste erst lernen: Man kann nicht wie ein Mann arbeiten und gleichzeitig eine gute Mutter sein. Deshalb arbeite ich jetzt wie eine Frau, nehme das gleiche Geld wie ein Mann und kann wenn ich will immer für meine Kinder da sein. Und wenn das heißt, dass ich eine Emanze bin: SUPER, dann bin ich das gerne. Drück Dich aus der Ferne und freu mich auf ein Wiedersehen.

    • Verena sagt:

      Gut gebrüllt Löwe. Danke liebe s Svenja, du hast etwas wahnsinnig wertvolles: Du kannst Menschen begeistern- mich auch. Bin hochmotiviert. Im Juli bin ich wieder in der Stadt und Trommel zum Blogger Biergarten Treff. You Made May Day

  • Sven sagt:

    Wir danken, dass du mit dabei warst – und herzlichen Dank für den Artikel, liebe Verena!

  • Nadine Luck sagt:

    … zu Deinem Bloggerevent in Tirol komme ich! Ist eh klar! Und während man so viel verpasst hat auf der #denkst, hat man zugleich so viel Tolles erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.