Ein Ausflug an den Hechtsee bei Kiefersfelden #WIB

Hechtsee bei Kiefersfelden

Heute haben wir spontan einen Abstecher zum Hechtsee bei Kiefersfelden eingelegt. Achtung Lieblingsplatz, Lieblingsplatz, Lieblingsplatz! Die beste Idee des Wochenendes… Sonne Hallo sagen!

Eigentlich wollten wir zu einem Spielplatz. Doch alle Familienmitglieder waren sich heute einig: Wir wollen heute um den See laufen. Der Hechtsee bei Kiefersfelden ist unser Lieblingssee.

Und wir waren jetzt seit September nicht mehr dort gewesen – auch nicht mehr im Herbst. Normalerweise wandern wir nämlich sehr gerne in der Gegend um den Hechtsee bei Kiefersfelden. Früher sind wir auch oft mit den Laufrädern herum gefahren. Im Sommer gibt es ein wunderschönes Strandbad. Das Cafe mit Panoramaterrasse hat im Gegensatz zum Bad geöffnet. Wir sind aber gleich weiter gegangen Richtung Natur und Wildnis.

Kraftplatz am Wasser

Die Kindern freuten sich sehr so viele coole Hügel und Baumwurzeln zum Klettern vorzufinden. Sie haben den Hechtsee bei Kiefersfelden heute für sich neu entdeckt. Früher haben wir da andere Sachen gemacht, eben Laufrad, Laubhügel, Hänge runter rollen, Hechte und Karpfen gucken im Aufzuchtgebiet. Im Sommer fahren wir auch gerne mit dem Tretboot raus.

 

 

Für mich ist der Ort ein absoluter Kraftplatz. Die Stimmung mit den hohen Bäumen rund um das ungefähr 80 Meter tiefe Wasser des Bergsees erinnern mich an einen Strand bei Livingston in Guatemala, an dem ich mal war. Der Urwald wuchs da ähnlich wild bis ans Wasser heran.

Im Sommer hängen sich viele Menschen Hängematten in die Bäume und baumeln über dem Wasser. Es gibt mehrere Meter hohe Berge und Tarzanseile zum ins Wasser springen.

 

 Dann wurde der Besuch vom Hechtsee bei Kiefersfelden zu einer zweistündigen Wanderung

Da alle so begeistert waren, beschlossen wir einstimmig auf der hinteren Seite nach Bayern zur Oma hinunter zu wandern.

Der See selbst liegt nämlich in Tirol direkt an der Grenze. Da wir dauernd zum Klettern anhielten, wurde daraus eine fast zweistündige Wanderung. Leider schmiss es unseren Großen mal wieder beim rutschigen Abstieg, aber er hielt tapfer durch bis zu den Großeltern. Dort ließen wir uns ein selbst gemachtes Zitronensorbet schmecken. Und da wir die tollsten Großeltern der Welt haben, wurden wir von ihnen nach dem Abendessen wieder zu unserem Auto am Hechtsee bei Kiefersfelden zurück gefahren.

Viel Zeit hatten die Kinder diesmal nicht für uns

Die restliche Zeit des Wochenendes habe ich Unkraut gezupft. Die Maulwurffamilie lebt noch immer im Garten. WIr sind noch nicht dazu gekommen sie zu vertreiben. Die Kinder waren sehr beschäftigt. Gestern hatten die einen Geburtstagsfeier bei einer Freundin und der andere einen Übernachtungsgast.

Alles in allem: sehr gemütlich und kein bisschen gearbeitet. Stattdessen habe ich den Frühling in vollen Zügen genossen und mir die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Außerdem habe ich so viele coole Bäume fotografiert, zum Beispiel hier beim Heimbringen des Freundes.

Liebe Grüße, Verena

Mehr tolle WIBs findet ihr bei Geborgen Wachsen.

Merken

Merken

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.