Kissen zum Kuscheln: Familienbett und Kinderküsse

Kissen zum Kuscheln
Kissen zum Kuscheln... © Dormando
*enthält Werbung*

Der Online-Shop Dormando hat mich um einen Blogbeitrag zum Thema Kissen zum Kuscheln gebeten. Insofern handelt es sich um einen Sponsored Post in Kooperation mit Dormando. Dennoch schreibe ich natürlich meine persönliche Meinung und authentische Erlebnisse.

Unsere Familie liebt Kissen zum Kuscheln. Am besten die ganz dicken Daunenkissen – und das auch im Frühling. Wenn es regnet, verkriechen wir uns zum Kuscheln. An jedem Tag, an dem wir nicht in der Früh raus müssen, lümmeln wir ausgiebig in unserem Familienbett. Da wir Großen für gewöhnlich länger schlafen als die Kurzen, sammeln sich alle bei uns. Als die Kinder noch klein waren, kamen sie eigentlich immer schon in der Nacht.

Für jeden ein eigenes Kissen

Da es echt eng werden kann, wenn drei Kinder zu einem ins Bett kriechen, haben wir sehr viele Kopfkissen (und Decken) im Bett. Die werden dann verteilt an Neuankömmlinge. Da wir kaum Gitterbetten benutzt haben, wurde es in der Zeit, ab der die Kinder laufen konnten, sehr belebt bei uns im Bett.

Mir war es da sehr wichtig, dass jedes Kind sein eigenes Kissen zum Kuscheln haben konnte. Viele Kinder liegen ja gar nicht so sehr auf ihrem Kissen, sonder benützen es eher wie ein Kuscheltier- Sabbern es an, nehmen es in den Mund, kuscheln sich drunter oder daneben hin.

Da ich selbst nicht auf mein Kopfkissen verzichten möchte und es allein mir gehört, mag ich auch nicht, wenn da ein Kinderkopf neben mir liegt. So liegen wir alle beieinander, aber jeder hat doch sein eigenes Kissen zum Kuscheln.

Kissen sollten von Zeit zu Zeit erneuert werden. Das Angebot an Kopfkissen ist unüberschaubar groß. Um heraus zu finden, welches Kopfkissen zu einem passt, gibt es den Kissentest von Dormando: Hier erfahrt ihr alles über Schlafkomfort, Material, Pflege und Verträglichkeit. Ich habe z. B. eine zeitlang eine Unverträglichkeit gegen Hühner- und Entenfedern entwickelt gehabt. Auch hier gibt es Alternativen. Zum Glück scheint sich diese Intoleranz gegeben zu haben und ich schlafe wieder selig in Daunen. Ein ganz edles Daunenkissen findet ihr übrigens hier.

 

Familienbett mit Zwillingen

Wie war das eigentlich bei uns so mit drei Kindern im Familienbett? Unser Erstgeborener schlief immer bei uns im Bett. Da wir damals zwei Matratzen mit 1,40 Meter nebeneinander als Bett hatten, gabe es keinen Platzmangel. Als die Zwillinge zu uns kamen, wollten wir aber trotz des vielen Platzes nicht zwei Säuglinge zu dem unruhigen Schläfer von damals 16 Monaten mit uns in einem Bett haben. Mir behagte die Vorstellung nicht sonderlich. Ich hatte Angst jemanden zu überrollen.

Daher schliefen die Zwillinge zunächst gemeinsam in einem sehr breiten Weidenkorb in einer Federwiege. Dann zogen sie – nach kurzer Zeit in zwei Kinderbetten mit Gittern – um auf ihre eigene 1,40 Meter breite Matratze. Da waren wir umgezogen und hatten nicht mehr den Platz für ein so riesiges Familienbett.

Die Zwillinge fühlten sich wohl und wir Eltern auch, da wir so viel besser mit unseren Kindern schmusen konnten als mit diesen doofen Gitterbetten. Die beiden schliefen quer auf der Matratze. Dazwischen gab es einen Wall aus ganz vielen Kissen zum Kuscheln. So hatten sie sich und fühlten sich wohl. Als sie größer wurden, wollten sie eigene Zimmer und haben heute Hochbetten. Die Nähe zum anderen Zwilling war wohl nicht mehr so dringend notwendig wie in den ersten Jahren.

 

Kissen zum Kuscheln

Nach wie vor kommen alle unsere Süßen gerne zum Kuscheln in unser Bett. Aus Decken und Kissen bauen wir immer noch gerne Höhlen. Viele Kissen im Bett zu haben, ist für mich nach wie vor wichtig. Wie gesagt – am tollsten finden wir Daunenkissen. Es ist einfach wunderbar in so ein weiches, riesiges Daunenkissen hineinfallen zu lassen.

Zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen gehören frisch aufgeschüttelte Daunendecken und Kissen. Bei meiner Oma waren die immer besonders riesig und eher schwer. Bei uns zuhause waren sie flauschig und weich. Aber alle waren auf ihre Art gut und sind fest in meiner Erinnerung verankert.

Für Kissenschlachten eignen sich Daunenkissen auch hervorragend – allerdings sollten sie mit Bedacht geschleudert werden. Sonst können sie ienen glatt umhauen… Unsere Babys haben wir übrigens als Neugeborene alle mit luftig leichten Daunenkissen zugedeckt – so klein wart ihr mal, dass ihr unter ein Kissen gepasst habt.

 

1 Comment

  • Kathrin sagt:

    Liebe Verena, ein interessanter Artikel. Schön, dass Du jetzt beim Gruppenboard mitmachst 🙂 Ich werde morgen mal nach passenden Beiträgen für Deine Gruppenboards schauen.

    lg kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.