Auf Reisen mit 3 Kindern

Reisen mit 3 Kindern Freitagslieblinge

Reisen mit 3 Kindern

 

Morgen fahre ich los zur denkst nach Nürnberg, der ersten großen Familienbloggerkonferenz im Süden Deutschlands. Ich bin aufgeregt, total aufgeregt.

 

Warum ich zur denkst muss

Denn ich werden dort viele der Menschen kennenlernen, mit denen ich mich mittels ihrer Blog jetzt seit fast einem Jahr fast täglich beschäftige. Und ich denke mir die ganze Zeit, wie schaffe ich es nur mit allen zu quatschen. Das ist natürlich unmöglich, aber ich würde echt gerne ALLE kennenlernen, Euch alle. Ja, ich bin in diesem letzten Jahr ein richtiger Blog-Junkie geworden. Ich mache dauernd etwas für den Blog: ob ich mich nun weiterbilde oder mir neues Wissen über Plugins aneigne – gezwungenermaßen, wenn das Ding wieder mal zickt – ich habe nämlich keinen Schatzi, der Experte in so was ist. Egal, ich netzwerke, twittere, schmökere in Blogs und genieße diese ganze schillernde Blase Paralell-Universum.

Zur #denkst16 reisen mit 3 Kindern

Und morgen ist es soweit, ich verreise mit allen drei Kindern. Eigentlich wollte ich mit dem Auto fahren, aber diese Autobahn ist übel, noch dazu freitags, also fahren wir jetzt nur bis Neuperlach Süd, weiter mit der U5 und dem ICE. Auch diese Reise morgen macht mich nervös. Ich habe es zwar geschafft, bis jetzt an alles zu denken und das meiste bereits verpackt. Aber ich habe auch genug Reisen mit 3 Kindern schon unternommen, um zu wissen, dass selbst das Verpacken der paar Reste, die man eben so auf den letzten Moment verschiebt, sich hinziehen kann. Es ist einfach nicht dasselbe alleine mal übers Wochenende zu verschwinden. Mit 3 Kindern bist du niemals leichtfüßig, unauffällig und elegant. Du hast immer ein lustiges Rudel mit 1000 Ideen, Einfällen, Wünschen und Bedürfnissen um dich. Ich freue mich sehr dass die Kinder mitkommen – vor allem weil wir bei meiner Kusine übernachten, die auch zwei aufgeweckte Jungs in dem ALter der unseren hat. Aufgrund der Entfernung sehen wir und die Kinder uns nun nicht gerade oft. Die letzten Male haben sie sich aber recht gut verstanden.

Das Stadtführungsprogramm der denkst, bei meinen Kindern heißt Kinderbetreuung einfach Kinderclub, das klingt cooler, wurde mit großem Jubel heute nachmittag begrüßt. Eine schöne Idee, also hoffentlich verregnet es nicht alles. Uch habe beschlossen: Wir ziehen Gummistiefel an. Gekrönt wird unser Ausflug ins schöne Frankenland – schließlich sind die Kinder ja Halbfranken und kennen dieses Land so gar nicht – von einem sonntäglichen Besuch im Playmobilland, bevor wir dann wieder nach hause fahren.

 

Reisefieber und Lampenfieber

Aufgeregt war ich auch deshalb, weil die Lehrerin vorgestern anrief, der Sohn habe Ohrenschmerzen. Doch zum Glück waren die heute schon ein wenig besser und ich traue mich ihn mitzunehmen. aber mal wieder typisch: kaum naht eine Reise oder ein wichtiger Termin…. Jedenfalls habe ich heute alles andere abgesagt, unter anderem die Logopädie… man muss ja schließlich Prioritäten setzen, sonst säße ich hier heute abend nicht so entspannt da. Denn wie ich merke fällt mit dem Schreiben auch die Anspannung der letzten Tage mehr und mehr von mir ab. Dieser Post war eigentlich gar nicht geplant, aber es tut gut einfach nur zu schreiben. Deshalb erzähle ich euch jetzt nicht nur vom Reisen mit 3 Kindern, sondern auch von den letzten Tagen, die einfach so anstrengend waren. Mein Mann ist seit Wochen auf Montage und wir geben uns sprichwörtlich nur noch die Klinke in die Hand, um uns mit Kinderhüten abzuwechseln und das wird auch noch ein paar Wochen so weitergehen.

Und weil wir beide selbständig arbeiten und die Aufträge sich nicht immer gut planen lassen, habe ich irgendwann einmal beschlossen, dass ich auch alleine reisen mit 3 Kindern muss. Wenn ich das nicht täte, käme ich nämlich nie irgendwo hin. Natürlich finde ich es schöner wenn wir zu fünft unterwegs sind. Aber da das eben nicht dauernd drin ist, habe ich angefangen alleine zu reisen. Die Kinder sind auch viel braver als Zuhause. Besonders, wenn ich ihnen eindringlich und in Ruhe erkläre, dass das für mich wichtig ist, dass etwa auf dem Bahnhof niemand davon läuft, dass wir im Zug nicht herumschreien und ähnliches. Reisen tut einfach allen gut. Von jeder Reise bringe ich viele schöne Eindrücke mit und den Kindern geht es wohl ähnlich.

 

5 Comments

  • Lilla sagt:

    Viiel Spaß! Genieß die Zeit und toitoitoi für die Hin- und Rückreise! Ganz liebe Grüße Lisa

  • Mireya sagt:

    Viel Spaß dort, freue mich schon auf den Bericht.
    Ins Playmobil Land fahren wir heuer auch, liegt praktischerweise auf dem Weg von Wien zu meinen Eltern in D.
    Und du hast meinen größten Respekt fürs Reisen mit 3 Kindern. Ich bin mit nur einem ein nervliches Wrack, wenn wir unterwegs sind. Allerdings ist es hier genau umgekehrt: Zu Hause rel. brav, unterwegs leider extrem aufgedreht, schreit rum, läuft weg etc. Es überfordert ihn die neuen Reize zu ordnen und zu verarbeiten… Aber kann ja nur besser werden 🙂

  • Petra sagt:

    Viel Spaß! Ich wär auch gern nach Nürnberg gefahren, habe dann aber gemerkt, dass ich das zur Zeit nicht packe. Viel zu viel zu tun, zu viele Projekte und dann ist auch mein Mann ständig unterwegs zur Zeit. Ich fahre auch mit den beiden Kids weg … im Februar waren wir ein paar Tage im Skiurlaub zu dritt, das hat geklappt war aber auch ganz schön anstrengend. Und zwei ist immer noch einer weniger als drei 🙂 Ich wünsch dir eine schöne Zeit – bis bald! Liebe Grüße Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.