Ruheoase Schlafzimmer oder die kinderfreie Zone

Ruheoase Schlafzimmer
Kinderfreie Zone in der Ruheoase Schlafzimmer

Kinderfreie Zone: In der Ruheoase Schlafzimmer wacht dieses drollige Kerlchen über das elterliche Boxspringbett. Foto: (c) dormando

 

(enthält Werbung)

Der Online-Shop Dormando hat mich um einen Blogbeitrag zum Thema Boxspringbetten gebeten. Insofern handelt es sich um einen Sponsored Post in Kooperation mit Dormando. Dennoch schreibe ich natürlich meine persönliche Meinung und authentische Erlebnisse.

„Kinder geht da raus!“, brülle ich mal wieder vor lauter Verzweiflung über lümmelnde Kinder, Spielzeug überall, Keks mampfende Bröselmonster, mich zum Wahnsinn treibend, raufend ineinander verkeilt, Bettzeug zu Boden tretend. Der ganz normale Wahnsinn mit drei Kindern sagt ihr?

Nicht mit mir – nicht mehr bei uns. Seit einiger Zeit haben wir das elterliche Schlafzimmer zur kinderfreien Zone erklärt. Wir brauchen unsere Ruheoase Schlafzimmer ganz dringend. Zum einen ist die Ruheoase Schlafzimmer unser Rückzugsort aus einem Haus voller kinderfreundlicher Räume voller Spielzeug, Basteleien und all dem Kinderkram, der sich eben so ansammelt. Und der sammelt sich auch trotz ständigem Ausmisten bei drei Kindern an. Einfach so und alles dauernd wegschmeißen geht einfach auch nicht. Die Kinder lernen mit der Zeit schon sich um ihren Kram zu kümmern. Es braucht viel Geduld, bis sie unterscheiden lernen zwischen „Was ist mir wichtig?“ und „Was brauche ich nicht mehr!“ Wenn ich aber selbst heimlich dauernd alles wegschmeiße, haben sie überhaupt keine Möglichkeit, selbst die Fähigkeit zu erlernen zwischen überflüssigem Plunder und wertvollen Schätzen zu unterscheiden.

Warum die Kinder im Schlafzimmer nichts mehr (nur ganz wenig) verloren haben

Ja, unsere Babys und Kleinkinder haben auch bei uns geschlafen. Ja, sie sind dann ohne irgendein Problem irgendwann in ihre eigenen Zimmer umgezogen, weil sie Lust dazu hatten. Gar keine Frage. Nur haben wir ja jetzt keine Kleinkinder mehr. Das ist schon ein Unterschied und es ist wichtig, ab und zu mal neue Regeln aufzustellen.

Deswegen haben wir unsere Ruheoase Schlafzimmer. Dort sieht es zwar nicht so tip top aus wie auf dem Foto. Damit, dass wir die Ruheoase Schlafzimmer ausgerufen haben, ist es allerdings noch lange nicht getan. Aber wir kommunizieren geduldig und üben. Die Kinder tragen verständnisvoll ihren Krimskrams wieder raus, wenn ich sie wutschnaubend an unsere Abmachung erinnere. Denn natürlich ist es nicht zu vermeiden, dass die Kinder dennoch hereinkommen. Etwa morgens, wenn wir am Wochenende länger schlafen als sie und sie uns aufwecken und kuscheln kommen. Das wollen wir auch ganz sicher nicht missen.

Dennoch haben wir wieder einen gemeinsamen Raum für mehr Zweisamkeit gewonnen mit der Ansage unsere Ruheoase Schlafzimmer wird nicht voll gemüllt! Die Kinder lernen so auch ganz nebenbei, dass Mama und Papa eine Einheit ist, die ein Recht auf Privatsphäre hat. Ja genau, die Eltern müssen nämlich nicht immer alles mit den Kindern teilen und auch nicht immer ihren Kleinen ihre ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. Diesem Trugschluss erlagen auch unsere drei. Und sie waren zunächst sehr erstaunt, als sie mit drei oder vier Jahren merkten, dass Mama und Papa auch mal was für Erwachsene machen wollen.

So ein Traumbett für unsere Ruheoase Schlafzimmer

Findet ihr das Bett auf dem Foto auch total schön? Das ist ein Boxspringbett. Solche Betten – auch Amerikanische Betten genannt – kennt man aus tollen Hotels. Sie bestehen aus einem Unterbau, nämlich einem Federkasten mit vielen einzelnen Bonellfedern, einer speziellen Boxspringbetten-Matratze und einem so genannten „Boxspringbett-Topper“. Dieser wird auf die Matratze gelegt und vervollständigt so das Schlafsystem. Neben der angenehmen Einstiegshöhe, die das Bett zum Prunkstück einer jeden Ruheoase Schlafzimmer macht, finden viele Menschen das opulent gepolsterte Kopfteil als sehr angenehm. Das ist super gemütlich zum Lesen oder Fernsehen. Allerdings büßt das Boxspringbett durch die fehlende Zonierung, wie sie bei Kaltschaummatratzen zu finden ist, etwas an Punktelastizität ein. Meistens handelt es sich um eine 7-Zonen-Taschenfederkernmatratze. Außerdem sollte man sich darüber im Klaren sein, dass so ein Bett aufgrund des großen Kopfteils mehr Platz braucht als andere Modelle.

Es gibt Boxspringbetten in allen gängigen Größen zu kaufen. Am beliebtesten ist das Modell 140×200 cm, aber auch 160×200 cm, 180×200 cm und 200×200 cm sind sehr beliebt. Daher gibt es in diesen Größen mehr Auswahl als bei Einzelbettmaßen. Diese sind aber ebenfalls erhältlich.

Wer sich mal über das wachsende Angebot an Boxspringbetten informieren will, kann das hier bei Dormando tun. Das Bett oben im Foto ist übrigens ein Boxspringbett der Marke Lövgren, Testsieger bei den Boxspringbetten-Tests der Schlafexperten der Bettzeit GmbH. Alles über diese Betten, die Tests und sogar noch ein Video wie man sein eigenes Bett in ein Boxspringbett verwandeln kann, findet ihr ebenfalls dort, wenn ihr ganz runter scrollt.

Über weitere Traummatratzen und darüber, wie wichtig ein entspannter Schlaf für die Mama ist, habe ich übrigens auch schon mal auf Mami rocks geschrieben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.