Sinnvoller Job als Kontrastprogramm zum Duziduzidu

sinnvoller Job Nina Kuentzel von DreiPlus2
(c) Alea Horst alea.fotograf.de
sinnvoller Job Nina Kuentzel von DreiPlus2

(c) Alea Horst alea.fotograf.de

In diesem Interview der lieben Nina von DreiPlus2 finde ich mich 1:1 wieder. Nina und mich verbindet unsere Kinder-Konstellation: Nach dem ersten Kind schnell wieder schwanger und zwar mit Zwillingen. Wie froh, glücklich und ehrlich dankbar war ich, als ich an meinem ersten Artikel saß, während die Kinder im Nebenraum von meiner damaligen Kinderfrau gewickelt und bespaßt wurden. Es hat mir so gut getan, einfach mal wieder etwas anderes zu tun nach 4 Monaten Zwillings-Baby-Blase non stop. Ja, ein sinnvoller Job gibt einer frisch gebackenen Dreifach-Mama da sehr viel. Auf diese Art gelingt es nämlich leichter, mal abzuschalten vom Muttersein. Dazu musste ich aber erst eine Fähigkeit mühsam erlernen: das Loslassen.

Meiner Meinung nach hilft ein sinnvoller Job Müttern dabei, die Schwierigkeiten der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gerne auf sich nehmen. Sie wissen ja wofür und wieviel Erfüllung ihnen ihre Arbeit bietet. Deshalb finde ich es so wichtig, dass sich die gesellschaftlichen Bedingungen dahingehend verändern, dass mehr Müttern, gerade auch Alleinerziehenden ein für sie sinnvoller Job ermöglicht wird.

Und ja, wie Nina empfinde ich es auch so: Ein gehaltvolles Gespräche ohne Babythemen zu führen, ist ein Geschenk ebenso wie das Gefühl, meine Arbeit ist ein sinnvoller Job. Ich habe die Möglichkeit einer Tätigkeit nachzugehen, die mich erfüllt und die mir Freude bereitet. Und diese Bereicherung bedeutet nicht, eine schlechte oder halbherzige Mutter zu sein – aber lest selbst:

 

  • Wer bist Du?

Ich bin Nina, 34 jährige dreifach Mama mit einer Tochter von 2 Jahren und 8 Monaten und Zwillingsjungs von 14 Monaten. Aktuell wandere ich zwischen „Ich drehe hier durch!“ zu „Ach Gott habe ich tolle Kinder!“ bis hin zu „Oh mein Gott, wann kann ich endlich wieder arbeiten gehen???“ Und in meiner vielen Freizeit blogge ich auf DreiPlus2.

 

  • Woher kommst Du und wohin gehst Du?

Ich war mir früher nie so 100% sicher, was genau das Richtige für mich ist. Und damals war es tatsächlich irgendwie cool und hip irgendwas mit Werbung zu machen 😉 Daher habe ich erst mal klassisch eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau gemacht und im Anschluss Marketing & Kommunikation studiert. Beruflich habe ich es am meisten geliebt in Agenturen zu arbeiten! Ich liebe die Geschwindigkeit und die Menschen, die in Agenturen arbeiten. Und ich meine hier keine sogenannten Hipster, sondern lockere, kreative und vor allem kommunikative Menschen!

Wohin gehe ich? Das finde ich gerade heraus! Vor allem möchte ich meine Zeit nicht mit unnötiger oder langweiliger Arbeit vergeuden.

 

  • Was willst Du über Deine Familie sagen?

Ich liebe es Mama von drei Kids zu sein und manchmal könnte ich auch einfach schreiend im Kreis rennen! All unsere Kinder sind mehr oder weniger 😉 absolute Wunschkinder! Nachdem wir uns unsterblich in unsere Tochter verliebt hatten, haben wir tatsächlich ziemlich direkt ein Geschwisterchen geplant, da wir wollten, dass die beiden ein super Duo werden können. Das wir dann mit einem Altersabstand von gerade mal 18 Monaten Zwillingsjungs bekommen haben…ja das hatten wir nicht wirklich geplant! Aber wir haben das erste Jahr überlebt und jetzt wird es immer einfacher und es macht doch tatsächlich auch neben den ganzen Anstrengungen Spaß 😉

 

  • Warum und was arbeitest Du?

Ab 6:00 morgens Türme bauen und diese abreißen lassen, tolle Lieder singen, im Sand spielen, schaukeln etc.. Kann man machen, muss man nicht gerne machen… zumindest bitte nicht den GANZEN Tag! Versteht mich nicht falsch! Ich spiele auch mal gerne mit meinen Kindern und jage ihnen nach, mache Hoppe hoppe Reiter, gehe auf den Spielplatz und, und, und… aber irgendwann habe ich einfach genug davon! Ich brauche den Ausgleich und ich arbeite einfach gerne! Nicht unbedingt auf dem Amt, denn Langeweile auf der Arbeit zermürbt mich unfassbar! Ach ja, was ich arbeite? Das ist momentan nicht so spannend als wollte ich das hier groß erläutern. Ganz grob gesagt: Marketing-Gedöns in einem Unternehmen. Aber aktuell bin ich ja noch in Elternzeit und gehe meiner Leidenschaft des Schreibens mit meinem Blog DreiPlus2 nach.

 

  • Erzähle uns etwas von Deinem beruflichen Werdegang!

Der ist wirklich unfassbar uninteressant! Ausbildung, Studium neben dem Job, von jetzt auf gleich den Agenturjob gekündigt, weil `ging einfach nicht mehr`. Erwartungsvoll auf Unternehmensseite gewechselt, um dort dann festzustellen, dass ich das Agenturleben LIEBE 😉 Und dann Kind eins 2013 und Kind zwei und drei 2015. Jetzt bin ich selbst gespannt, wie das weitergeht 😉 Ich befinde mich auf jeden Fall nicht am Ende meiner beruflichen Laufbahn, sondern gefühlt ziemlich am Anfang.

 

  • 3 Dinge, die Dir am schwersten fallen, beim Wechseln zwischen den Welten!

Bis jetzt kann ich da gar nichts zu sagen, da ich seitdem ich drei Kinder habe noch gar nicht arbeiten war 😉 Momentan würde ich sagen nichts, da ich auch gut von der Kinderbespaßung auf meinen Blog schalten kann, aber der gehört ja quasi zu meinem Familienleben…

 

  • 3 Dinge, warum Du nicht tauschen wollen würdest!

Mit wem jetzt? Mit der Hausfrau? Mit der Bankerin? Mit der Bankerin nicht, weil mich Zahlen durcheinander bringen und mit der Hausfrau nicht…ach dazu liest man am besten meinen Blogbeitrag „Es tut mir leid, ich bin keine Stay at Home Mom!“  Ach Stopp, es sollen ja nur 3 Dinge sein: 1. Ganztägig „nur“ im Auftrag der Kinder unterwegs zu sein, erfüllt mich einfach nicht. Punkt 2 Ich brauche erwachsene Menschen um mich herum, die Themen besprechen, die ohne die Worte „Mein Kind“ oder „Oh ja letzte Nacht war klein Felix wieder…“ auskommen. Diese Gespräche bin ich einfach irgendwann leid. Was nicht bedeutet, dass ich nicht stundenlang über meine Kinder sprechen kann 😉 Nur möchte ich es eben nicht sieben Tage die Woche 24 Stunden lang. 3. Ach, es gibt bestimmt Tage, da möchte ich dann wieder tauschen! 😉

 

  • Was liegt Dir besonders am Herzen?

Meine Zeit sinnvoll zu nutzen! Nicht nur des Geldes wegen arbeiten gehen zu müssen! Und ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass es auch für mich den perfekten Weg zwischen Familie und Arbeit gibt und das auch noch Spaß machen wird! 😉

sinvoller Job Nina Kuentzel von DreiPlus2

(c) Alea Horst alea.fotograf.de

Liebe Nina, ich empfinde genauso wie Du! Dein sinnvoller Job wartet bestimmt schon auf Dich!

4 Comments

  • Küstenmami sagt:

    Hihi, Kontrastprogramm trifft es! Es sind wirklich zwei Welten – warum soll man nicht beide leben?

    Viel Erfolg wünscht und viele liebe Grüße schickt Dir
    Küstenmami

  • Lilla sagt:

    Genau so geht es mir auch! Ich brauch einfach etwas als Ausgleich!
    Als ich nach dem Hasenbuben wieder arbeiten gegangen bin, war das zwar stressig, aber so guuut!
    Ich empfinde es auch als gut für mein Selbstwertgefühl… Auch wenn „nur“ Mama schon reichen würde, gibts in meinem Hirn so eine doofe Stimme, die sagt: Das reicht noch nicht, da geht noch mehr!

    • Verena sagt:

      Liebe Lilla! Ich habe festgestellt, dass ich eine viel entspanntere MAma bin und mich viel mehr wirklich auf die Kinder einlassen kann, wenn ich auch mal etwas für mich tu. Und das Arbeiten macht mir so großen Spaß (meistens), dass es wirklich gut für meine Integrität und ja, auch mein Selbstwertgefühl ist!

  • Stefanie sagt:

    Wie schön und erfrischend zu lesen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.