Spielen im Wald und in der Wiese: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Heute waren wir spielen im Wald. Als wir endlich unser Picknick zusammen gepackt hatten, hat es angefangen zu schütten. Ich hatte keine große Lust, nass zu werden. Als ich die Kinder fragte, ob sie jetzt oder später gehen wollten, haben sie einstimmig sofort geantwortet.

Also sind wir los gelaufen. Beim Spielen im Wald haben wir fast keinen Regen mehr gespürt. Unter den Bäumen, bei unserem Tipi, das ich leider wieder nicht fotografiert habe, ist es fast trocken. Die Äste halten den Regen gut ab. Dann hört es erst mal wieder auf. Es regnet insgesamt dreimal bei unseren Spielen im Wald.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Wir haben zuerst einmal Nüsse und Gemüse, Käse und Kekse gegessen. Dabei hatten wir diesen Ausblick von einer nur leicht feuchten Holzbank aus. Die Picknick-Decke habe ich zuhause vergessen.
Dann haben sich die Kinder für den Jägerstand entschieden. Sie sind hinauf geklettert, haben sich versteckt und sind über die Wiese gerannt. Ein Kind hatte sich einen extra Waldrucksack gepackt mit Tüte zum Kräuter sammeln, Schere, Lupe, block und mehr nützliche Sachen zum Spielen im Wald.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Auf dem Foto sieht man den schmalen Bach. Etwas weiter links haben sie einen Schöpflöffel entdeckt, der dort an einem Haken hing. Nette Geste. Damit haben sie eine Weile gespielt. Dann haben alle über den Bach hüpfen probiert.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Bewegen und spielen im Wald

Wir mussten natürlich sehr oft hüpfen bis wir von allen ein gutes Hüpfbild im Kasten hatten.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Der eine übte Weitspringen, der andere so hoch wie möglich. Und hier kommt unser Waldforscher. Das große Waldbuch haben wir heute zuhause gelassen. Da stehen jede Menge tolle Ideen zum Spielen im Wald drin. Bei uns gibt es auch einen Waldlehrpfad, der einem auch ohne Waldbuch hilft, die einzelnen Bäume kennen zu lernen.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Natürlich wird auch bei uns immer sehr viel gesammelt. Das ist auch gut so. Was wir auch sehr gerne machen, sind Mandalas legen aus Steinen, Waldfrüchten, Blättern, Zweiglein, Ästen, Federn und was wir sonst noch so entdecken.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Die bunten Farben gerade im Herbst machen Lust aufs Sammeln. So haben wir auch zuhause stets viel Material zum Basteln und spielen. Vor Ort lässt es sich aber auch prima bauen: Ob ein Staudamm am Bach, einen Garten aus Tannenzapfen und Eicheln oder eben ein Haus oder Tipi.

 

Unser Tipi ist jetzt so ziemlich fertig. Die Äste mit den Fichtenzweigen, die wir als Wände aufgestellt haben, sind aber schon ganz vertrocknet. Im Frühling bauen wir sich wieder weiter. Die Kinder wollen dort ohnehin immer Station machen und spielen. Doch mir ist es auch wichtig einfach zu laufen. Die Bewegung ist mir so wichtig.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Meditativer Wald

Beim Laufen durch den Wald wirkt die Stille, die Bäume, die seltenen Geräusche, das Knacken der Zweiglein und das Licht, das geheimnisvoll durch die Wipfel fällt wie eine Meditation auf mich. Auch die Kinder werden meist ruhig und ausgeglichen. Sie genießen den Wald bei jedem Wetter ebenso sehr wie ich.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Heute habe ich nur ein paar Frauenmantel und Spitzwegerich gefunden. Doch dann haben die Kinder Pilze entdeckt. Normalerweise sammle ich die nicht. Ich kenne mich zu wenig aus.

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Doch diese schönen Schwammerln habe ich dann doch mitgenommen. Sie sehen so appetitlich aus. Ich habe sie auch probiert. Sie schmecken gut und nicht bitter. Also handelt es sich nicht um den bitteren Gallenröhrling. Ich bin mir aber doch zu unsicher, um die gut riechenden, schönen Pilze zu verwenden. Vielleicht kann mir jemand weiter helfen und mir einen Tipp gehen?

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Und sonst so an diesem Wahlwochenende

Was wir noch gemacht haben: Krautsalat und Pommes und Steak. Da ich per Briefwahl gewählt habe, musste ich heute nirgendwo hin. Das ganze Wochenende habe ich mich ausgeruht. Das war sehr schön und entspannend. Aus meiner Ruhe hat mich nur die Bundestagswahl aufgeschreckt. Was soll man dazu sagen, zu diesem Wahlergebnis, das zeigt wie viele Menschen nicht mehr über die deutsche Geschichte nachzudenken scheinen. Der rechte Rand der Gesellschaft ist ganz schön breit geworden.

 

Spielen im Wald: für Naturkinder und alle, die es sein wollen

Gestern haben wir auch noch auf der Terrasse schön gespielt: Seifenblasensuppe gekocht. Das geht ganz leicht mit Wasser, 1 Teelöffel Zucker und etwas Spülmittel. Natürlich nicht trinken, sondern reinblasen. Das ist irre lustig und obendrein wird es von Logopäden empfohlen.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche, Eure Verena Waldläuferin

 

Mehr WIB gibt es wie immer bei Geborgen wachsen. Mehr Tipps für Naturkinder finden sich im Grünzeug der Naturkinder.

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.