Wenn Kinder Fieber haben, sind sie gesund!

Kinder Fieber

Kleine Baby-Zwillinge sind süß. Sind sie aber krank, wird es stressig. Sie tun einem so leid die Kleinen wie sie sich quälen und am liebsten würde man ihnen alles abnehmen. Doch nein, das geht nicht! Die Mama muss gesund bleiben, das ist das A und O, denn sie ist ja für die Pflege zuständig. (Das hat diesen Winter bei uns überhaupt nicht geklappt – während mein Immunsystem viel besser war als die Kinder ganz klein waren – und ich lag dauernd mit Grippe und sogar Fieber im Bett.) Stressig ist die Pflege für mich häufig, weil – Naturgesetz – meistens alle drei schön hintereinander oder im gemischten Doppel erkranken und – Hauptgrund – weil alternative Heilmethoden häufig aufwändiger in der Zubereitung sind als konventionelle Schulmedizin. Liebe Dajana von Mit Kinderaugen, danke für die Einladung zur Blogparade Fieber bei Babys und Kindern, da kann ich etwas dazu beitragen. Erster Tipp im Restaurant am Ende des Fieber-Universums: Keine Panik – handle intuitiv! Das Fieberthermometer dürfen gerne andere gewinnen, wir sind ja schon groß!

Immunsystem funktionstüchtig

Während Fieber für Erwachsene echt hart ist, finden Kinder Fieber meiner Erfahrung nach oft gar nicht so schlimm. Meine drei sind dann schlapp und müde, wollen nichts und schlafen dann meist einfach. Viel schlechter scheint es ihnen mit Husten und Schnupfen und ganz klar in der Rekonvaleszenz zu gehen, in der Phase zwischen richtig krank und wieder gesund. Nach fast sieben Jahren mit Kindern, gerate ich bei Kinder Fieber nicht mehr so schnell in Panik. Der Spruch „Wenn Kinder Fieber haben, sind sie gesund“, stammt von einer alten, erfahrenen und wie ich finde sehr klugen Hausärztin. Sie hat mir erklärt, dass hohe Ansteigen des Fiebers zeige bei Kindern an, dass ihr Immunsystem bestens funktioniere. Der kleine Körper kämpft und besiegt so die angreifenden Krankheitserreger. Diese Erklärung vor Augen hilft, tief durch zu atmen und weniger panisch zu reagieren.

Wenn ich zurück denke habe ich mir in den Babyzeiten aber so viele Sorgen gemacht, wenn die Kinder Fieber hatten. Gerade bei meinem großen Sohn – da hatte ich ja auch noch Zeit – habe ich ganz oft nachgemessen, um genau zu wissen, ob die Temperatur steigt. Allerdings habe ich noch nie irgendetwas gegen Fieber unternommen, solange es nicht die 39 Grad Marke überschritten hat. Damals wie heute spucken alle drei Kinder sämtliche Fieber- und Schmerzsäfte, die Kinderärzte so verschreiben, wieder aus. Sie schmecken ihnen einfach nicht und wenn einer sich mittlerweile doch überwindet, diese Medizin zu schlucken, kann ich davon ausgehen, dass sein Zustand besorgniserregend ist.

Sanft heilen mit Wickeln

Da ich aber generell eher auf alte Hausmittel, Kräuter und alternative Medizin setze, zwinge ich sicher niemanden einen Ibuprofen- oder Paracetamol-Saft auf. Ich biete nur an. Meine Geheimtipps: Ich fühle Stirn, Hände und Nacken und erkenne mittlerweile auf Anhieb, ob die Kinder Fieber haben. Oft messe ich dann erst mal gar nicht nach – vor allem nicht, wenn ich das Kind damit nur stressen würde. Womit ich die Kinder aber schon nerve, das sind die guten alten Wadenwickel. Die darf man aber nur anwenden, wenn der ganze Körper glühend heiß ist. Nicht etwa, wenn das Kind zwar an der Stirn glüht, aber kalte Füße hat. Ich nehme dazu abgerissene Streifen eines alten Spucktuches. Die dürfen auch nicht eiskalt nass gemacht werden, lauwarm reicht völlig, sonst ist der Unterschied zur Körpertemperatur zu drastisch. Meistens warte ich bis die Kinder eingeschlafen sind und wickle dann in aller Ruhe. So erspare ich mir das oft sehr heftige Abwehrgebrülle und Gestrample. Die ausgedrückten Windelstreifen möglichst ohne Falten um die Waden wickeln. Außen herum kommt je ein Handtuch, damit nichts nass durchgeht. Die Füße sollen unter der Bettdecke herausschauen, damit das Fieber „abdampfen“ kann. Die Meinungen gehen auseinander, wann die Dinger nach einer halben Stunde wieder ab sollen. Doch meistens sind sie eh schon erwärmt, wenn ich wieder nachschauen komme. Ich lass die Kinder dann einfach schlafen, und am nächsten Morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.

Intuitiv handeln

Ich möchte hier dazu sagen, dass wir nie einen Fieberkrampf erlebt haben, daher möge jeder es so halten wie er für richtig empfindet. Als meine Tochter 2,5 Jahre alt war, wurde sie krank, wirkte erschöpft, geradezu apathisch. Da habe ich nicht lange gefackelt und einfach den Krankenwagen gerufen. Ich war allein mit den Kindern, ohne Auto, ohne Mann und die Oma wollte grade gehen. So bin ich mit dem Kind mehrere Tage im Krankenhaus geblieben bis klar war: Das Mädchen hat eine akute Blinddarminfektion und muss schnellstens operiert werden. Ich will damit nur sagen: Hört mehr als alles andere auf Euer Bauchgefühl und handelt, wenn Euch etwas komisch vorkommt. Alle Mamis haben einen siebten Sinn für ihre Kinder!

Essigwickel für Babys

Ein Tipp von derselben tollen Hausärztin: Bei Babys sind Essigwickel ebenso effektiv. einfach kleine Söckchen in Essig tauchen, auswringen und anziehen. Darüber kommen dicke Wollsocken. Diese habe ich immer nach einer Weile wieder abgenommen. Damals bin ich ja eh immer um die Betten der kranken Babys geschlichen. Wenn so kleine Kinder Fieber haben, macht man sich einfach viel mehr Sorgen. Das ist ganz natürlich. Die Wickel halfen aber immer gut, die Wirkung ist unmittelbar spürbar. Man kann dies auch mehrmals in der Nacht wiederholen, aber wie gesagt, nur bei komplett glühendem Körper. Die Temperatur darf nicht zu rasch zu stark abgesenkt werden. Das Fieber gehorcht den eigenen Gesetzen der Krankheit und steigt immer wieder, meist gegen Abend an, solange bis alles ausgestanden ist.

Wenn Kinder Fieber haben…

Auf jeden Fall ist wichtig, den Kindern dauernd und soviel wie möglich zu trinken zu geben. Und wenn die Kleinen eben keinen Tee mögen, trinken sie halt was ihnen schmeckt. Außerdem soll so gut wie möglich Bettruhe eingehalten werden. Essen mögen sie mit Fieber meiner Erfahrung nach ohnehin nicht. Dazu geben wir dann noch Globuli und/oder Schüssler Salze. Sobald die Kinder Fieber haben, verabreiche ich Ferrum Phosphoricum – solange bis die Kinder wieder ganz fit sind, denn dieses Mittel unterstützt auch das Immunsystem. Acconitum gebe ich in einer Gabe bei plötzlich eintretendem Fieber und danach gibt es bei heißem Körper mit Schwitzen und rotem Kopf Belladonna. Ich schreibe hier bewusst keine Potenzen dazu, denn ich bin ja kein Experte, sondern eine Mami. Gerade bei Babys lohnt sich das Gespräch mit einem homöopathisch versierten Kinderarzt. Gute Dienste zur Selbstdiagnose hat mir aber schon oft der GU Quickfinder Homöopathie für Kinder geleistet.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.