Was bringt mir eine Blogger Konferenz? Salt and the City 2017

Was bringt mir eine Blogger Konferenz: So war die Salt ant the City 2017 in Salzburg

Was bringt mir eine Blogger Konferenz? Diese Frage stellen sich bestimmt viele, die anfangen mit bloggen. Vielleicht fragen es sich auch viele, die schon zahlreiche solcher Veranstaltungen für Blogger besucht haben. An diesem Wochenende habe ich in Salzburg an der dritten Salt and the City, einer Konferenz für Blogger aller Art, teilgenommen.

Erst einmal danke für die viele Mühe, die sichSonja von Ginger in the Basement und Carolina von Gute Güte da gemacht haben. Es war grandios. Ich habe schon einige Bloggerveranstaltungen besucht und ich hatte immer viel Spaß, viel Netzwerken und viele neue tolle Menschen kennen gelernt.

Dennoch habe ich mich manchmal gefragt: Was bringt mir eine Blogger Konferenz überhaupt – rentiert sich die Fahrerei, das viele Organisieren mit den Kindern und auch die oft nicht unbeträchtlichen Ausgaben, die mit dem Besuch eines solchen Events verbunden sind. Und doch fahre ich immer wieder irgendwohin.

 Was bringt mir eine Blogger Konferenz: So war die Salt ant the City 2017 in Salzburg

Aber was bringt mir eine Blogger Konferenz denn nun?

Inspiration, Inspiration, Inspiration

Was bringt mir eine Blogger Konferenz: So war die Salt ant the City 2017 in Salzburg

Jede Menge interessante Sponsoren treffen, ist natürlich auch ein großes Plus einer jeden Bloggerkonferenz: Hier ein Paleo-Riegel von Biogena, den ich mir heute auf der Heimfahrt habe schmecken lassen.

3 Gründe warum ich gerne auf Blogger Konferenzen gehe

  1. Gute Vorträge:

    Ja, ich erwarte schon, dass die Vorträge mir Wissen vermitteln, denn was bringt mir eine Blogger Konferenz, auf der sich selbt ernannte Blogger-Sternchen selbst feiern und aus ihrem ach so aufregendem Bloggerleben erzählen. Mir persönlich rein gar nichts. Ich wünsche mir Vorträge, in denen Wissen vermittelt wird. Die Salt and the City 2017 hat das gebracht: Sie hat den Blick über den Tellerrand riskiert und Speaker ausgewählt, die wirklich etwas zu sagen hatten: Arno Fischbacher hat einen Vortrag über die Kraft der eigenen Stimme und die Möglichkeiten, seine Stimme zu trainieren, gehalten. Die Reiseblogger Gerhard & Karim haben ihre Erfahrungen mit Live Schaltungen auf Facebook geteilt. Der Jurist Peter Harlander hat einen Vortrag zum Thema Recht gehalten und Carolina Hubelnig zur Bildkomposition. Verena Raffl von Who is Mocca hat über ihr Leben als hauptberufliche Bloggerin gesprochen und Marlene Scherf hat erklärt, was es mit Nudging auf sich hat.

     

    Es gab einen super spannenden Vortrag von Viktoria Resch, Bloggerin von Mymirrorworld und Agenturchefin darüber, wie Blogger faire Preise berechnen können. Außerdem erklärte sie wie wichtig es ist, Unternehmen ein wenig an die Hand zu nehmen und zu erklären, was die Vorteile sind mit Bloggern zusammen zu arbeiten. Dafür sei jetzt die beste Zeit, denn Blogger sei nach wie vor ein neuer Beruf, der vielen noch fremd ist und der Erklärungsbedarf erfordere – auch bei Unternehmen und in Marketingabteilungen.

  2. SEO-Tipps vom Experten

    Der Online Marketing Experte Christoph Huber (artindustrial) hat einige SEO-Mythen entlarvt. Er hält es für Blödsinn, künstlich für einen Suchbegriff ranken zu wolen – das werde nicht funktionieren. Google erkennt die Relevanz der Keywords.

    MIT ÄPFEL KÖNNEN WIR NICHT FÜR BIRNEN RANKEN!

    Wenn ein Text zwanghaft in die Länge gezogen wird, ist es besser in kürzer zu belassen – Wiederholungen sind überflüssig.

    Google achtet auf Nutzersignale – Bounce rate  – wie lange bleiben die Leute da! Auch für Google stehen die Nutzer im Fokus. Also: Nicht für Google optimieren,, sondern für den Leser! Auch Google möchte das beste Ergebnis für die Nutzer. Daher ist auch eine schnelle Ladezeit für ein gutes Ranking wichtig.

    Es stimme auch nicht, dass versteckte Inhalte schlecht fürs Ranking sind. Ebenfalls überholt ist die Info, dass Blogs bei jeder einzelnen Suchmaschine extra angemeldet werden müssten. Er empfiehtl jedoch das kostenfreie Tool Google Search Console einzurichten.

    Social Signals haben keinen Einfluss auf das Google Ranking. Nichtsdestotrotz sind sie natürlich starke Trafficbringer.

    Voll wichtig auch gute Snippets und Metadaten.Den Nutzern sollte das Teilen möglichst leicht und angenehm gemacht werden.

    Wenn eine Seite oft gecrawlt werde, ranke sie deswegen auch nicht besser.

    Faustregel: Jede Seite innerhalb meiner Seite muss von außen in 3 Clicks erreichbar sein.

    Es gibt keine Strafe für Duplicate Content, ABER Google sucht sich die relevantesten Texte aus, und das sind meistens die der großen Portale. Da hilft bloß umschreiben, kommentieren oder eben gleich alles slebst schreiben!

    Zuviel verschiedene Tags für 1 Artikle sind verwirrend für die Suchmaschine. Also NUR Tags mit Mehrwert setzen.

    Eine hohe Absprungrate kann auch auf eine hohe Stammleserschaft hindeuten. Da ist sie völlig natürlich: Der Stammleser liest den neuen Text, den er noch nicht kennt und geht wieder.

    Und natürlich wären nofollow-Links richtig bei Kooperationen, dennoch werde laut Christoph Huber Google bei einem dofollow-Link nicht automatisch einen Hobbyblogger sanktionieren. Mit dieser Aussage sind natürlich einige entrüstete Gesichter im Saal zu sehen gewesen. Was mich gewundert hat: Niemand hat da eine Diskussion vom Zaun gebrochen.

  3. Leidenschaft Fotografie

    Der Knaller war für mich der Vortrag von Niko Zuparic über Bildsprache und einen persönlichen Stil. Wenn ihr Lust habt auf seine Challenges:

    Fotografiert jeden Tag. Das habe ich heute gleich gemacht.

    Fotografiert Gesichter. Schaut mal in welchen Alltagsdetails, aber auch in der Natur ihr Gesichter entdeckt.

    Brecht die Regeln: Geht mittags raus und experimentiert mit Schlagschatten. Dreht in der Dunkelheit die ISO rauf und schaut einfach mal, was passiert. Denn ales ist besser, als kein Foto gemacht zu haben. Yeah.

  4. Und das beste zum Schluss: Netzwerken und Menschen treffen

    Ich treffe mich einfach richtig gerne mit anderen Bloggern. Immer wieder freue ich mich über alle, die ich schon kenne. Jedesmal lernen wir uns ein bisschen mehr kennen. Es ist wunderschön mit so vielen kreativen Menschen zusammen zu treffen, die auch noch vielfach dieselben Interessen haben.

 

Bloggerliebe statt Bloggerkriege

Ich freue mich aber auch jedesmal, so viele neue nette Menschen kennen zu lernen. Mit einigen tollen Bloggerinnen wie Michi von Littlebee, Vera von Hausnummersechs, Judith Stadtmama, Anja Gänseblümchen Sonnenschein, Stefanie von Mami und ich und Claudia von Worklifebaby und Mutti Birgit war ich beim Pub Crawl, ebenfalls organisiert von der Salt. Dazu gab es von den Sponsoren des Events einen 10-Euro-Gutschein zum Ver… in den Pubs der reizvollen Salzburger Altstadt.

 

Am meisten habe ich mich aber in die wundervolle Birgit und ihre wunderbare Familie verliebt: Es war so toll, Eure Gastfreundschaft genießen zu dürfen. Diese tolle Idee von Birgit Aka Muttis Nähkästchen möchte ich Euch nicht vorenthalten. Ich finde die Idee genial: Warnschilder, (ja Nudges!!!!!) an allen strategischen Punkten im Haus zu verteilen mit Schildern wie Licht aus, Benutze Klopapier, Schuhe hier ordentlich einparken oder Schmutzwäsche darf hier unter keinen Umständen abgelegt werden. Das probiere ich jetzt auch! Ich habe das ewige Hinterhergerenne und Wäsche einsammeln so satt. Die Garderobenpolizei funktioniert bei uns auch nicht mehr richtig. Wer die Schuhe nicht ordentlich parkt, bekommt einen Strafzettel!
Wer selbst solche nudging Hinweisschilder für die Kinder (und Familie) als Kommunikationshilfe haben möchte, kann sie sich bei Mutti Birgit downloaden. Also ich druck mir gleich morgen alle aus!

Und wieder in der Heimat habe ich gleich alles, was so los war brühwarm meinem Liebsten bei Kaffee und Kuchen erzählt: Wie schön, dass wir uns noch ein wenig Zeit nehmen konnten, bevor wir die Kinder bei Oma und Opa abgeholt haben.

 

Was andere Blogger so an diesem Wochenende erlebt haben, lest ihr in den WIB Sammlungen bei Susanne Mierau.

Auf diesen Bloggerkonferenzen war ich übrigens auch schon mal:

Auch in diesen Artikeln wird sehr gut klar, wie ich die Frage Was bringt mir eine Blogger Konferenz? so beantworten kann – nämlich jedes Mal anders

denkst, Nürnberg

Blogfamilia 2016 und Blogfamilia 2017

Öffentlich im Netz? swiss blog family Basel

Münchner Mom Blogger im Kinderkunsthaus

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

8 Comments

  • Gabi sagt:

    Hallo Verena ich werde nach wie vor auf Bloggerkonferenzen gehen. Ich bin ja auch lernfähig, hoffe ich. Jetzt weiss ich einiges mehr und kann mich darauf einstellen. Wir lernen uns bestimmt auf einer der nächsten Konferenzen kennen. Leider kann ich nicht zur Fashion Camp in Wien aber sicher bin ich auf der nächsten ABC Star in Linz im April 2018. Liebe Grüße und danke Gabi.

  • Gabi sagt:

    Hallo Verena. Ich habe ja Deinen Beitrag schon gelesen gehabt. Wirklich gut gelungen. Es war mir ja klar, dass es einige Aufregung geben wird wegen meines Blogartikels, deswegen habe ich ihn aber NICHT geschrieben. Ich bin oft sehr,zu sehr zurückhaltend mit meiner Meinung. Aber ich dachte mir, das halte ich schon aus. Jede(r) empfindet Situationen anders und damit kann ich gut leben. Lg. Gabi ich will mich weiterentwickeln und dass heißt halt auch meinen Standpunkt zu vertreten.

    • Verena sagt:

      Das finde ich gut, dass du das hier schreibst und ja, es ist auch wichtig, dass du darauf hinweist, dass dich das ständige Rein und Raus bei den Vorträgen gestört hat: Ich finde es auch sehr wichtig, dass wir miteinander reden. Und ich würde es total schade finden, wenn du nicht mehr auf Bloggerkonferenzen gehen würdest, weil du das Gefühl kriegst, du passt da nicht hin: Ich würde mich sehr freuen, dich auf der nächsten Konferenz oder Stammtisch persönlich kennen zu lernen. Ich verlinke hier mal Deinen Artikel zur Salt für alle, die es interessiert, was Du geschrieben hast
      http://lovemylife.at/benimmregeln-bloggerkonferenz/
      Liebe Grüße, Verena

  • Danke für die Info über die Konferenz! Klingt total fein! Hoffe, ich schaffe es auch bald einmal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.