Almabtrieb in Südtirol – Tradition für Klimahelden

Almabtrieb in Südtirol

Was hat der Almabtrieb in Südtirol und ein Bauernmarkt mit Klimaschutz zu tun? Wie du ohne Öko-Moral und mit Spaß am Konsum ein Klimaheld wirst.

 

Wir waren neulich beim Almabtrieb in Südtirol. Das war eine beeindruckend intensive Erfahrung. Es hat mich darin bestärkt, dass es gut ist als Naturblog über Traditioin und Handwerk, die Schönheit unserer Region, unserer Welt und der Natur und das Schützenswerte unserer Berge zu schreiben.

Ich bin seit langem etwas müde, von den vielen MoralpredigerInnen, die sich aufschwingen zu mahnen, wie schlimm es doch mit unserer Welt, dem Klima, der Katastrophe, in die wir hineinrennen, steht. Sicher aus besten Gewissen, sicher, es ist notwendig, mehr Menschen zum Umdenken, zum Innehalten, zum bewussten Konsum und zum Bekenntnis zur eigenen Region anzuhalten.Almabtrieb in Südtirol

Aber für mich ist der erhobene Zeigefinger der falsche Weg. Wie ist es möglich in einer Gesellschaft mit demokratischen Grundregeln Leute zu ihrem Glück zu zwingen? Entscehdiungsfreiheit ist ein Pfeiler der Demokratie. Das kann man nun gut finden oder schlecht, aber mit Zwang und Drohen klappt das nicht. Nur zu gut erinnere ich mpich an die 1980er Jahre, als es Milchautomaten in Supermärkten gab, die glaube ich gläserne Kuh hießen. Es gab Jutesäckchen und ich hatte eine Edelstahl-Pausenbox und eine ebensolche Trinkflasche. Und plötzlich waren dann die „Ökos“ out, abgelöst von New Economy, Anzugträgern und Juppies – oder so. Das darf diesmal nicht passieren.

Dehalb möchte ich die Menschen nicht ständig die Moralkeule um die Ohren hauen, die ihnen vorschreibt, was sie jetzt gefälligst alles zu lassen haben und nicht mehr kaufen dürfen. Nein, im Gegenteil, Nachhaltig leben und bewusster Einkauf machen großen Spaß. Deshalb, wenn ihr Bock habt zu shoppen, dann tut es: Ich empfehle euch einen regionalen Markt, am besten mit Kirmes, Volksfest, Bierzelt. Nein, nicht das Oktoberfest, sucht weiter, sucht nach dem kleinen, aber feinen Bauernmarkt direkt vor der Haustür. Ein Demeter-Hof mit Hofladen, eine Bio-Gärtnerei, ein Dritte-welt-Laden, ein Second-Hand-Geschäft, ein lokaler Handwerksbetrieb, es gibt das alles und mit jeder Kaufentscheidung unterstützen wir die Wirtschaft unserer Region, helfen Bauern vor Ort und dem Lebensmittel-Einzelhandel genau die Produkte einzukaufen, die uns schmecken.

Almabtrieb in Südtirol

Almabtrieb in Südtirol und die Produkte unserer Heimat

Bei uns sind es eben die Berge, die wir vor der Haustür haben. Ich bin wirklich sehr dankbar für die Produkte, die uns die Alpenregion mit ihrer noch halbwegs intakten Natur liefert. Kleinbäuerliche Strukturen und Bio-Betriebe gilt es zu unterstützen, denn sie sind es, die das Gleichgewicht dieses Lebensraum aufrecht erhalten.

Dies geschieht zum Beispiel durch

das Verzichten auf Spritzmittel,

handwerkliche Arbeitsschritte anstatt Massentierhaltung,

Instandhaltung von Wegen, Wiesen und dem Ökosystem Hochgebirge als Ganzes,

Bewahren von Traditionen, alten Sorten, Samen und Rezepten,

Bewahren der Artenvielfalt durch extensive Landwirtschaft

Artgerechter Umgang mit Nutztieren

Almabtrieb in Südtirol

Ein großes Volksfest zum Almabtrieb in Südtirol

Es ist ein lustiger Brauch, wenn wie dieses Jahr in Maiern fast 1000 Schafe und fast 100 festlich geschmückte Kühe ins Tal getrieben werden. Den ganzen Sommer über waren die Tiere, aber auch die Menschen, die sich um sie kümmern – also Senner und Hirten – oben auf den Berghängen des Ridnauntal.

Dort oben bleiben sie keineswegs sich selbst überlassen. Jeden Tag melken die Menschen die ihnen anvertrauten Tiere und auf den Hütten im Gebirge entsteht Butter und Käse. Eines unserer Kinder probiert den Graukäse, der dort oben auf der Alm hergestellt wurde und ist begeistert.

Natürlich kaufen wir verschiedene Käsesorten auf dem Bauernmarkt – und Obst, Gemüse, Saft und Marmelade. Die Bäuerin freut sich über die Begeisterung der Kinder für ihre vielen Marmeladesorten. Zugegeben, die ist ein bisschen teuer, aber ich nelhme sie trotzdem, denn ich habe es diesen Sommer wieder nicht geschafft Marmelade einzukochen. Das ist viel Arbeit. Früchte sammeln und verarbeiten kostet Zeit.

Hier erkläre ich wie man Butter selber machen kann – und Buttermilch als Nebenprodukt – braucht ebenfalls Zeit.

Bewusster Konsum Bauernmärkte und Almabtrieb

Klimaschutz durch den täglichen, bewussten Einkauf

Zeit und Arbeit müssen Wert geschätzt werden. Das ist in unserer Gesellschaft zum großen Teil verloren gegangen. Schnell, billig und viel – heißt es in der Werbung, darauf fallen viele rein.

Es geht aber darum die Prioritäten zu verlagern. Essen zuhause muss wieder als Luxus, den wir uns leisten wollen (und können) verstanden werden. Gute Lebensmittel sind heilsam für Körper und Seele, sind Medizin und Kraftbringer in einem. Es spielt eine Rolle, was wir essen.

Wer trotzdem kein Geld dafür ausgeben will, seht es doch als Souvenir, als Reisemitbringsel, gute, regionale Andenklen zu kaufen. So gelangt das Geld an die richtige Stelle – und hilft unser Ökosystem zu stärken.

Weiterführende Lektüre zum Thema Klimaschutz und Lebensmittel

Inspiriert hat mich das Buch „Neue Bauern braucht das Land“ von de Bio-Bäuerin und Politikerin Ophelia Nick, erschienen im oekom Verlag. Sie beschreibt anschaulich die Zusammenhänge von Klimaschutz, Konsum und einer intakten, extensiven (Bio-)Landwirtschaft ohne Ackergift und Massentierhaltung.

Dass es nicht um Zwang und Konsumverzicht allein gehen kann, zeigt Michael Kopatz in seinem Buch „Schluss mit der Öko-Moral“ auf, ebenfalls oekom. „Es ist Aufgabe der Politik, die Konsumenten von der Last zu befreien, immer die „richtige“ Entscheidung treffen zu müssen“, fordert er. Dabei beschränkt er sich nicht auf Konsum und Ernährung. Seine Themen, die der Politologe in Anekdoten aus dem Alltag präsentiert, reichen bishin zu Energie, Mobilität, Werbung, Reisen, Wohnen. Er schließt mit dem Kapitel

Arsch hoch, liebe Demokraten!

Denn Klimaschutz geht heute jeden an und ziemlich sicher ist das unsere letzte Chance, eine Heißzeit zu vermeiden. Also entscheidet euch gefälligst aus freien Stücken zu Eurem Glück und dem Eurer Kinder!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.