Nachhaltiger Urlaub: Ferienhaus tauschen oder (ver)mieten

Nachhaltiger Urlaub: Wochenendhaus finden mit der reposee, der Plattform für Freizeitimmobilien

Nachhaltiger Urlaub im Ferienhaus in der Nähe! (Werbung)

Mit dem Wiener Start-Up reposée gelingt nachhaltiger Urlaub um die Ecke einfacher als gedacht! Wer schon lange von einer eigenen Ferienwohnung, einem Wochenendhaus oder einem großen Garten träumt, ist auf der Plattform für den Tausch und die Vermietung von Freizeitimmobilien goldrichtig. Gestartet ist die erste Beta-Version im deutschsprachigen Raum – also Österreich, Schweiz und Deutschland – im Sommer 2018. Sie ist weltweit der erste Service für die saisonale Miete (oder Tausch) von Ferienimmobilien – von privaten oder gewerblichen Anbietern. Ob eine Ferienwohnung, eine Almhütte in den Bergen, ein Wochenendhaus oder Ferienhaus im Grünen oder einfach ein schöner Garten: Die Objekte zum Mieten, Tauschen oder Teilen befinden sich in einem Umkreis von 300 Kilometern von Deinem Zuhause!

Hier werden nicht einfach Urlaubsbuchungen vermittelt. Mit einer Buchungsperiode von mindestens einem Monat oder wochenweise übers Jahr verteilt, ist eine längerfristige Nutzung geplant. So entstehen Synergien für Vermieter als auch für Mieter. Es handelt sich nicht um die klassische Wochenend- oder Urlaubsvermietung à la Airbnb. Im Gegensatz dazu fokussiert das Startup auf die Verwertung von wenig benützten oder gar gänzlich ungenutzten Ferienimmobilien. Vorraussetzung, dass so ein „Abkommen“ funktioniert: Das Traumhaus muss sich in der Nähe befinden. Denn nur dann können Nutzer dieses auch regelmäßig besuchen.

 

Nachhaltiger Urlaub in Ferienregionen

Nachhaltiger Urlaub entsteht hier in vielschichtiger Beziehung: Familien erhalten ein Freizeit- und Feriendomizil in der Nähe. Sie haben die Möglichkeit es in mehreren Besuchen immer besser kennenzulernen.

Während Mieter trotzdem flexibel in der Wahl ihrer Reiseziele bleiben, ersparen sie sich gleichzeitig ein großes Investment in einen eigenen Zweitwohnsitz. Auch Menschen mit Ferienimmobilien können hier mit anderen Besitzern einen „Haustausch“ für ein paar Monate vereinbaren.

Schließlich stehen so viele Zweitwohnsitze über solange Zeit im Jahr einfach leer. Viele Regionen und Gemeinden in Tourismusgebieten kennen das Phänomen der Geisterdörfer. Es gibt Bezirke, die einen so hohen Anteil an Zweitwohnsitzen aufweisen, dass sie in der Nebensaison geradezu ausgestorben wirken! Ganze Straßen, Viertel oder Hügel stehen werktags oder außerhalb der Hauptsaison einfach leer.

Dabei ließe sich hier so wunderbar die Ruhe und die frische Luft in den Bergen genießen. Die Natur verliert schließlich ganzjährig nichts von ihrem Zauber. Viele Menschen machen ohnehin viel lieber Urlaub, wenn sonst nichts los ist und entspannen z.B. lieber weit weg von Pistengaudi, Aprés-Ski und Skirummel. Genauso gibt es an der Küste von Nordsee und Ostsee ruhige Tage, um die wilde See und die stürmische Natur im Frühling und Herbst zu genießen.

Damit wird nicht zuletzt auch die lokale Wirtschaft kleiner Dörfer gefördert – auch dass ist nachhaltiger Urlaub! Wenn die vielen Zweitwohnsitze regelmäßiger genutzt werden, sind Menschen vor Ort präsent. Sie kaufen in den lokalen Geschäften ein und nutzen Freizeiteinrichtungen und Wirtshäuser. Anders als ein Urlaub im Hotel, sind die Menschen in Ferienhäusern ja Selbstversorger. Somit untersützen sie lokale Strukturen.

 

Wie funktioniert reposée genau?

Die Mietdauer beträgt 1-12 Monate. Die angebotenen Freizeit-Immobilien sollen nach dem Prinzip Wochenendhaus für beide Parteien – Vermieter und Mieter – regelmäßig nutzbar sein. reposée versteht sich als Drehscheibe für die zahlreichen Zweitwohnsitze in Österreich, Deutschland und der Schweiz. 51% aller Freizeitimmobilien werden laut einer Online-Umfrage selten bzw. nur wenige Male im Quartal genutzt.

Interessant ist die Plattform für Vermieter, die ihre Immobilie zeitweise nicht, gar nicht mehr oder nur selten selbst nutzen. Außerdem können Besitzer von Wochenendhäusern wie oben beschrieben untereinander hier geeignete Tauschobjekte auf Zeit finden.
Eine weitere Möglichkeit ist das Teilen von Freizeitimmobilien, indem sich Mieter und Besitzer in der Nutzung auf Monats- oder Wochenbasis abwechseln.
Die Kontaktdaten sowie die genaue Adresse der Immobilie werden nur individuell freigegeben. Jeder Anbieter entscheidet selbst, ob er Gespräche mit einem Interessenten durchführen möchte. Dazu gibt es den Service einer Mietsachschaden-Haftpflichtversicherung. So erhalten private Anbieter, die noch nie an Unbekannte vermietet haben und diesbezüglich skeptisch oder vorsichtig sind, Sicherheiten.

Auch gewerbliche Anbieter von Ferienhäusern oder Berghütten sind eingeladen, mittels reposée ihre Auslastung in der Nebensaison zu optimieren: Das spart Arbeit und sichert ihnen einen fixen, monatlichen Umsatz anstatt in der Nebensaison einfach zuzusperren. Viele Menschen, gerade Städter und gerade Familien mit kleinen, noch nicht schulpflichtigen Kindern, interessieren sich nämlich auch und besonders außerhalb der Hauptsaison für entspannte Wochenenden in der Natur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.