Selbstmassage Goddess Rinse

Kreativität und Selbstliebe mit der Selbstmassage Goddess Rinse

Heute zeige ich euch meine liebste Selbstmassage Goddess Rinse. Das könnte ich so ungefähr mit SPA für Göttinnen oder Dusche für Göttinen übersetzen. Jede Art sich selbst zu massieren, ist wichtig und heilsam. Egal, ob ihr Euch beim Eincremen massiert oder auf der Yogamatte.

Die Selbstmassage Goddess Rinse bezieht den ganzen Körper ein. Danach fühle ich ich erholt und rundum entspannt. Manchmal beende ich mit diesem Ritual meine Yoga-Praxis. Wenn ich kein Yoga übe, ist diese Art der Selbstfürsorge oder Selfcare auch für sich eine wunderbare Übung in Achtsamkeit.

Die Selbstmassage Goddess Rinse für mehr Körperbewusstsein

Es ist so wichtig auf sich selbst zu achten, dem eigenen Körper genügend Wohlfühleinheiten zu verschaffen und gegenzusteuern, wenn sich alles nicht mehr gut anfühlt. Dazu gehören für mich neben Yoga und MEditation auch regelmäßige Wphlfühl-Spas in meinem Badezimmer.

Eine Möglichkeit, mehr Achtsamkeit in den Alltag zu bringen, um neue Kraft und Ruhe zu erlangen, ist die Pflegeroutine. Aus dem morgendlichen schnell-schnell im Bad lässt sich doch mit etwas gutem Willen ein tolles Wohlfühlritual zaubern. Das gibt euch die Möglichkeit, euch vollkommen auf den gegenwärtigen Moment zu fokussieren. Nur im hier und jetzt leben wir den Moment – besteht die Chance im Augenblick mit uns ins reine zu kommen. So lernen wir wieder zu spüren, was uns fehlt, was wir uns Gutes tun können. Dafür stehe ich gerne ein bisschen früher auf.

Tägliche Schönheitsrituale für neue Kraft und Ruhe

Ein Vollbad nehmen mit anregenden Essenzen, ein Räucherstäbchen anzünden und tief durchatmen. Die wohligen Gerüche für neue Kraft und Ruhe in sich aufnehmen. Ausatmen mit Schnauben oder einem tiefen Seufzer. Alles von uns lassen, was davon gehen kann.

Neue Kraft und Ruhe schöpfen mit der Selbstmassage Goddess Rinse

Nach dem Bad ist eine die Selbstmassage Goddess Rinse (Göttinnen Dusche) ein so herrliches Ritual. Das ist eine Ganzkörpermassage nur für DICH. Du beginnst dabei am Hinterkopf. Nach einer ausgiebigen Kopfmassage – Ohren nicht vergessen – massierst du Gesicht, Nacken und Schultern. Extra viel Aufmerksamkeit brauchen auch die Arme bis hin zu Handtellern und Fingerspitzen. Dann kommen Dekolleté und Schlüsselbeine, Achseln und Brust an die Reihe. Denn Bauch in kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn massieren. So gehst du hinab bis zu den Füßen. Für die Fußsohlen legst Du dich am besten kurz hin.

Dann geht es wieder hinauf über Wadeln und Oberschenkeln, Gesäß und unteren Rücken. Abwechselnd beide Seiten der hinteren Rippenpartie massieren und dann nocheinmal über Schultern und Nacken zurück zum Kopf. Fertig und wunderbares Gefühl!

Pflegeroutine ist ein wichtiger Baustein für mehr Selbstliebe. Selfcare und Selbstfürsorge in Reinform! Ich entscheide mich aktiv dafür, Zeit mir mir allein und meinem Körper zu verbringen. So steuere ich der Teufelsspirale Beschleunigung bewusst entgegen. Mantra: Ich kehre zur Langsamkeit zurück. Ich fokussiere mich auf eine Sache. Ich zentriere mich in meiner Mitte.

Winterzauberöl DIY von Mit Liebe handgemacht: Körperöl für gepflegte Haut
Foto: Doris Kern

Zero Waste für Haut und Haare

Ganz nebenbei schenke ich meiner Haut mit dem Ritual der Selbstmassage Goddess Rinse Geschmeidigkeit, Feuchtigkeit und Straffung. Naturbelassene Körperöle sind neben Oliven- und Sonnenblumenöl auch die wertvollen Öle Arganöl, Jojobaöl, Kokos- oder Mandelöl.

Lange suche ich schon nach einer Alternative zur Haarspülung, denn bisher bin ich da einfach ohne Plastikverpackungen nicht weiter gekommen. Ich habe mittlerweile ganz schön lange Haare (nicht mehr allzu lange hoffe ich, denn ich möchte die Haare für eine Perücke für krebskranke Kinder spenden. Dazu müssen sie aber noch weitere 10 cm ca. wachsen. Dann reichen sie über den Busen herab.) Jedenfalls hab ich auch noch sehr dickes und ziemlich viele Haare und es ist ein absoluter Kampf sie zu kämmen.

Jetzt probiere ich gerade Haarseifen aus und – wie die anderen Produkte im Glasflakon! – aus. Natürliche Öle, Vitamine und Antioxidantien in einem Haaröl spenden Feuchtigkeit und lassen trockenes Haar in neuem Glanz erstrahlen.

Haaröl wirkt Spliss, Haarbruch und Frizz entgegen und sorgt damit natürlich auch für leichtere Kämmbarkeit. Ich benütze schon länger gerne Öle für die Haare, das Gesicht und zur Körperpflege. Denn Öl macht nicht, wie manche vielleicht denken, Haut und Haare schnell fettig, sondern wunderschön. Auch meine Naturwelle kommt damit viel besser zur Geltung!  Haaröl kann als Pflege der Haarspitzen verwendet werden oder als tiefenpflegende Kur. ich benütze es immer wieder auch für die kompletten Längen.

Wenn ihr wissen wollt, wie man ein Körperöl für neue Kraft und Ruhe selbst herstellen kann, guckt im DIY-Beitrag mit Rezept von Mit Liebe Gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.