Glückliche Familienzeit als Alleinerziehende – wie geht das?

Inspirationen für glückliche Familienzeit als Alleinerziehende sowie Elternpaare

Familienzeit als Alleinerziehende? Hört sich für euch irgendwie unstimmig an? Totaler Quatsch, denn eine Familie kann auch mit einem Erwachsenen komplett sein. Aber es ist ganz schön anstrengend für eine Person alleine: Denn non stop rund um die Uhr für alle Kinder zuständig, verantwortlich und Ansprechpartner zu sein, fordert einen richtig.

Warum ich das schreibe? Weil ich diese Ferienwoche mit den Kindern allein verbracht habe. Der Papa ist arbeiten und weil er oft weiter weg arbeitet, kommt er dann die ganze Woche nicht heim. Jetzt packen wir gerade und fahren zu ihm, denn sonst würden wir ihn auch über die Ostertage nicht sehen. Denn er bleibt dann gleich dort für die nächste Woche. so geht das manchmal Wochen lang bei uns. Doch ich will mich da gar nicht beklagen, denn wir haben ja einen Papa und ich bin froh, selbst wieder mehr bei den Kindern zu Hause sein zu dürfen.

Ich denke mir nach so vielen Tagen ohne Papa bloß immer unweigerlich wie sich Familienzeit als Alleinerziehende wohl gestalten lässt. Durch mein vieles auf mich selbst gestellt sein mit den Kindern versetze ich mich regelmäßig in Alleinerziehende hinein.

Mein schönster Moment mit den Kindern

Es ist keineswegs alles nur schwieriger. Was ich immer ganz toll finde an unseren Allein-Tagen ist die Selbstbestimmtheit, mit der ich in den Tag gehe. Ich plane nach Herzenslust Aktivitäten, nehme Projekte in Angriff, von denen ich weiß, dass mein Partner gar nicht begeistert wäre. Es ist nun mal so, dass das Zusammenleben in einer Partnerschaft auch sehr viele Kompromisse erfordert. Oft ticke ich anders, muss aber natürlich auf den anderen eingehen, denn jeder in einer Familie hat ja das recht, dass auf ihn Rücksicht genommen wird. Bin ich nur ein Erwachsener in der Familie, bin ich automatisch der Chef. Auch wenn die Kinder größer werden und wir Wert auf einen demokratischen Familienrat legen, ist es doch so, das so manches Programm der Erwachsene einfach vorgibt oder die Richtung, in die es gehen soll mit seinen konkreten Vorschlägen dirigiert.

Wenn ich etwa sage wie vorgestern, ich gehe jetzt in den Wald Kräuter sammeln, dann kommen bestimmt zwei von drei Kindern gerne mit. Ein gelungener Ausflug, sei er auch nur unspektakulär in den Wald hinterm Haus oder den Spielplatz um die Ecke, war für mich schon immer das Geheimrezept für glückliche Familienzeit als Alleinerziehende ebenso wie für Elternpaare.

Wenn ich aber allein bin mit den Kindern ist mir Programm viel wichtiger: Denn ich packe das Getobe – oftmals artet das dann auch in Gekreische aus – und immer wieder aufflackerndes Gestreite gar nicht. Das passiert aber meistens, wenn wir mehr als einen Tag nur zuhause sind. Also schnell raus. Meistens sind die Kinder dann gut gelaunt und kommen wie von selbst auf neue Spielideen.

Vorgestern im Wald haben sie ein tolles Spiel entwickelt: Wir waren Magier, aber niemand wusste davon. Wenn Leute kamen, waren unsere Stecken normales Holz und keine Zauberstäbe und wir normale Menschen. Es war leicht bewölkt und wir machten uns einen Spaß daraus, die Sonne hinter den Wolken hervor zu zaubern. Hat funktioniert!

Da ich aber nicht immer spielen kann, habe ich den ganzen ersten Teil des Spaziergangs gesagt, ich spiele nicht mit und möchte einfach nur den Wald genießen und die Vögel zwitschern hören. Ich finde das besonders wichtig, gerade in einer gelungenen Familienzeit als Alleinerziehende, dass die Kinder auch verstehen lernen, das Erwachsenen nicht immer nur Animateure und Spaßmacher sind. Sie wollen eben nicht immer spielen, sondern auch mal nichts Kindermäßiges tun!

 

Mein schönster Moment mit mir allein

Damit ich die Energie habe, den ganzen Tag über gelassen zu bleiben, bin ich daher an einigen Tagen der Woche extra früher aufgestanden. So konnte ich in Ruhe meine Morgenseiten schreiben und habe schon Yoga gemacht bis die Kinder überhaupt zum Frühstück kommen. Seit einigen Jahren hat es sich bei uns so eingebürgert, dass die Kids in der früh erst einmal alleine spielen, bevor sie mich aufwecken. Angefangen hat das so mit drei Jahren, als sie alle extreme Frühaufsteher waren. Da haben wir sie vor dem Einschlafen immer gebeten, doch am Morgen erst ein bisschen zu spielen, bevor sie die Mama wecken. Dafür haben wir abends schon immer extra ein tolles Spielzeug für den Morgen hingestellt, damit das Kind sich auch daran erinnerte. Dies ist jetzt zur lieben Gewohnheit geworden – mittlerweile können sie sich ja auch Hörspiele anmachen und sie spielen oft bis acht, neun Uhr ganz für sich.

Inspirationen für glückliche Familienzeit als Alleinerziehende sowie Elternpaare

Das Yoga hilft mir sehr, meine Tage allein mit den Kindern einigermaßen gut herum zu bringen. Jetzt habe ich 31 Tage Yoga am Stück hinter mir – das ist der Hammer! Ich hoffe, dass es so zur Gewohnheit wird, das ich dabei bleibe.

 

Mein Lieblingsbuch der Woche

Inspirationen für glückliche Familienzeit für Alleinerziehende sowie Elternpaare

Das Entdeckerbuch für glückliche Familien von TRIAS (Thieme Verlag) ist perfekt für eine erfüllte Familienzeit als Alleinerziehende, finde ich – auch wenn es sich nicht explizit an diese Elterngruppe richtet, kann jeder der ständig allein mit den Kindern ist, sehr viel davon profitieren. Es geht darum, den Moment zu genießen und im Augenblick zu leben. Wie gut fühlt es sich an, einfach mal das Smartphone weg zu legen und sich voll und ganz auf die Kinder einzulassen. Dafür hat Mama dann auch eine Pause verdient! (Und die kriegt sie sowieso, wenn die ganze Bande erst einmal im Wald ist oder richtig inspiriert im Dreck spielt. Ich weiß, dass es oft anstrengend ist, erst einmal hinaus zu gehen. Sich aufzuraffen, den Kindern ein inspirierendes Programm zu bieten. Auch ich bin dafür oft zu müde. Aber jedesmal, wenn ich mich überwunden habe, über meinen Schatten zu springen, lohnt es sich total.

Das Programm muss nicht teuer und extravagant sein, um glückliche Nachmittage gemeinsam zu verbringen. Es sind die Ideen und Inspirationen, die wir unseren Kindern mitgeben. Es ist so herrlich mit anzusehen wie eifrig die Kleinen mit dabei sind, wenn wir gemeinsam werken, basteln und malen. Ich habe diese Woche auch endlich wieder selbst trocknenden Ton bestellt sowie Schafwolle zum Filzen. Außerdem meine geliebten Specksteine, denen wir bald mit Feilen und Raspeln zu Leibe rücken werden. Mir selbst tut das gut und ich habe das Gefühl einer Auszeit, obwohl wir alle beieinander sind. Ist das etwa das ganze Geheimnis für eine gelungene Familienzeit als Alleinerzeihende und natürlich genauso für alle Mamas zuhause, deren Partner viel weg ist?

Dieser schöne Bildband gibt Tipps für gelungene Spielzeit, Feste im Jahreskreis, Basteln und DIYs mit Kindern, auch wieder viel mit den Jahreszeiten und der Natur, rausgehen und kleine Ideen, um schlechte Stimmung zu vertreiben wie Wolken gucken und Matsch entdecken. Auch Ernährung und das Erlebnis selber zu kochen und zu backen, sind ein wichtiger Teil des Buches. Die meisten dieser Vorschläge sind aber eher etwas für mich und die Kinder ohne Partner… ist eben so. Jedenfalls finde ich sie äußerst hilfreich meine Familienzeit als Alleinerziehende.

 

Wir haben diese Woche ein Osterlamm gebacken

Letzteres mache ich auch sehr gerne gemeinsam mit den Kindern. Gerade Kuchen backen hat oft viele Teilschritte, bei denen mir die Kinder echt eine Hilfe sind. Gestern haben wir dieses Osterlamm und einen Käsekuchen gebacken. Ein faszinierendes Erlebnis für Kinder ist das Mixen und gestern hat meine Tochter nur so gestaunt, als sie das erste Mal selber Eischnee machte, für den Käsekuchen, der nur den Erwachsenen schmeckt – so ein Pech aber auch.


Die Kinder freuen sich inzwischen auf das Osterlamm. Hier habe ich das Rezept für Euch:

160 g zimmerwarme Butter

max. 140 g Kokosblütenzucker

2-3 Eier

Diese Zutaten schaumig schlagen.

Dann ca. 250 – 300 g Mehl und 1/2 Päckchen Backpulver dazugeben. Das Mehl rühre ich nach und nach unter, damit ich

Inspirationen für glückliche Familienzeit als Alleinerziehende sowie Elternpaare

sehe wieviel es braucht. Ich backe immer sehr nach Gefühl, da fällt es mir oft schwer Mengenangaben zu machen.

Etwa 60 g Kokosraspeln habe ich auch noch dazugegeben.

Immer wieder habe ich einen Schuss Hafermilch dazu gegossen, bis der Teig schön geschmeidig war, aber kein bisschen klebrig. Er muss sich perfekt vom Schüsselrand lösen, fast ohne Rückstände dort zu hinterlassen.

Die Lammforn muss sehr gut eingefettet werden mit Butter oder Palmfett und danach mit Mehl bestäubt. Dann vorsichtig den Teig hineinstreichen. Die Form wie vorgegeben verschließen und bei 160 Grad Umluft auf der untersten Stufe im Herd für etwa 40 Minuten backen.

 

Mehr Inspirationen für die Familienzeit als Alleinerziehende

Inspirationen für Basteleien mit und in der Natur hole ich mir immer gerne beim Grünzeug und Carolines Blog Naturkinder. Sie ist wirklich kreativ und hat viele tolle Tipps für die glückliche Familienzeit als Alleinerziehende. Das Grünzeug ist eine Linksammlung, bei der sich jeden Samstag alle Blogger, die über kreative Naturideen schreiben, verlinken. Immer wieder gerne lese ich etwa bei lowredeyes exp., Familienjahr und Frau Frieda, deren Links ihr dort regelmäßig findet.

Mehr Freitagslieblinge findet ihr bei der reizenden Berlin Mitte Mom.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.