Frühlings-Tagundnachtgleiche feiern

Frühlings-Tagundnachtgleiche feiern

Die Frühlings-Tagundnachtgleiche feiern wir jedes Jahr irgendwann zu Frühlingsbeginn. Heute habe ich nachgeschaut und gelesen, dass genau heute der Tag und die Nacht im Gleichgewicht stehen. Ganz unbewusst habe ich die Frühlings-Tagundnachtgleiche feiern und geniessen können, während ich im Garten gearbeitet habe.

Es waren Tage voller Sonne und Wind. Wir haben Baum schneiden und in den Wuchs der Bäume einfühlen von meinem Vater gelernt und ich habe die Himbeeren zurück geschnitten.

Wie schön, die Palmkätzchen haben sich schon mit ihrem goldenen Flaum geschmückt. Das ist meine schönste Oster-Dekoration! Wie kleine Ostereier sehen sie aus, nicht. Das Fruchtbarkeitssymbol überhaupt! Genau richtig, zum Frühlings-Tagundnachtgleiche feiern. Das konnten wir ganz leise und unspektakulär wie die Triebe einfach so mal nebenbei unbemerkt aus der Erde schlüpfen!

Wie dieser kleine Freund hier. Ich hatte ihn schon aufgegeben. Eine beim Foodsharing gerettes Kräutertöpfchen, der im Winter verdorrt ist. Und schwupps, heute habe ich die neuen Triebe vom Estragon entdeckt.

Auch Brennessel sind schon wieder da. Wir pflücken etwas für meinen Entschlackungstee und kochen einen lecker Spinat.

Auch der Giersch ist wieder da. Ab in den Spinat mit Dir! Ich bin so dankbar, dass ich mit all diesen wunderbaren Blättern und Knospen im Garten die Frühlings-Tagundnachtgleiche feiern darf. Danke Frühling, wie schön, dass du da bist!

Meine lieben Sonnenräder feiern mit. Wie schön, dass der Huflattich jetzt zu mir in den Garten gekommen ist! Ansonsten bin ich ihn immer im Wald suchen gegangen. Er ist eine Zeigerpflanze für magere Böden. Das heißt, in dieser Ecke gedeihen Wildblumen und Wildkräuter besonders gut!

Hier wohnt jemand! Ich mag diese lauschigen, stillen Ecken.

Nachhaltige Osterdeko vom Flohmarkt

War mir gar nicht klar, dass ich am Flohmarkt so nachhaltige Dekoration für Ostern finde.

Mehr kommt dieses Jahr nicht hin, denn wir sind in den Osterferien nicht zuhause. Die Hühner sind Wackelhühner aus Metall und der alte Mann hat sie mir pro Stück für 1 Euro verkauft. Überhaupt waren am Flohmarkt viele alte Menschen, mit denen ich mich unterhalten habe.

Frühlings-Tagundnachtgleiche feiern im Garten

Den Rest des Wochenendes haben wir im Garten verbracht. Endlich ist der Frühling da! Nur der Regen fehlt bei uns leider. Wir haben bereits mit dem Garten gießen begonnen.

Und angesät! Aus dem Kompost haben wir soviel ERde gewonnen, dass wir die Hochbeete fast ausschließlich damit füllen konnten. Eine anstrengende Arbeit, aber es erfüllt mich auch it stolz meine eigene Erde zu produzieren.

Abgedeckt habe ich auch schon, damit weder Vögel noch Katze sich hier einnisten können. Hier wachsen in den nächsten Wochen Karotten, Feldsalat, Radieschen, Lauch und Spinat. Juchhu. Während der Lauch Monate braucht, sind Feldsalat und Radieschen schon um ca. Ostern fertig. Karotten in ca. 2,5 – 3 Monaten.

Den Rest des Komposts habe ich wieder abgedeckt. Es sind mega viele Baby-Regenwürmer drin, mit denen die Kinder heute gespielt haben. Wir brauchen ihn komplett für das Gewächshaus, wo die Tomaten wachsen werden.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Frühlingsbeginn trotz aller schrecklicher Kriege und für all die direkt vom Krieg betroffenen Menschen endlich Frieden und ein paar gute Nachrichten.

Hier findet ihr mehr Wochenende in Bildern. Alles Liebe und viel Frühlingskraft, Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.