Heilsames, mitfühlendes Veilchen

Veilchen

Liebes Veilchen, wie gut du duftest! Wegen seinem Duft ist die Viola Odorata so beliebt in der Parfümindustrie. Das Veilchen kann aber noch viel mehr außer duften: Es ist ebenfalls eine ziemlich in Vergessenheit geratene Heilpflanze. Wie so viele Frühblüher ist das Duftveilchen reich an Saponinen und Salicylsäure. Im Frühjahr hilft es den in der kalten Jahreszeit angesammelten Schleim im Körper loszuwerden. Es macht sich also ebenfalls gut in Entschlackungstees und die Immunabwehr steigernden Mischtees. Hier findet ihr eine Anleitung, was ich im Laufe des Kräuterjahres alles für unseren Familien-Mischtee sammle. Wir nennen ihn Gartentee, obwohl wir die meisten Heilkräuter dafür im Wald und auf Bergwiesen finden.

Wie immer wenn ihr in der Natur pflückt: Nehmt nur ganz wenig und an Stellen, an denen viele Exemplare einer Art wachsen. So helft ihr die Artenvielfalt zu erhalten. Und wenn ihr in einem Naturschutzgebiet wandert, dann verzichtet ihr eben aufs Pflücken ganz – auch wenn es schwerfällt. Der Natur zuliebe.

Veilchen

Die zarten Blümchen wachsen gerne im Wald auf Lichtungen und im Halbschatten. Auch im Garten gedeihen sie, gerne unter Hecken, Stauden und Sträuchern. Sie sind anspruchslos und vermehren sich mit der Ziet von selbst. Auch mitten in der Wiese tauchen sie bei uns auf. Dabei spielt es keine Rolle für sie, ob jemand auf sie tritt. Sie blühen trotzdem weiter in ihrem satten und wunderschönen Lilaton.

 

Heilkraft des Veilchens

sGegen Verschleimung aber auch bei Husten hilft das Veilchen, auch Märzenveilchen oder wohlriechendes Veilchen genannt. Sie ist die Heilpflanze unter über 500 Veilchenarten. Die Heilpflanze löst den Schleim und fördert den Auswurf. Außerdem hat er harntreibende Eigenschaften und eignet sich zum Beispiel mit Löwenzahn und Brennessel zu einer Entschlackungskur.

Auch für die Haut und die Seele besitzt das Veilchen wohltuende Wirkung. Getrocknete Veilchen machen sich gut im Badesalz. Auch in einem Auszug mit Pfefferminze, Melisse, Frauenmantel und Stiefmütterchen könnt ihr Euch ein erfrischendes Tonikum für Eure Haut herstellen. Veilchen erhalten antibakterielle Flavonoide und bilden einen natürlichen Zellschutz. Die Heilpflanze hält die Haut geschmedig und beugt so Falten vor. Früher galt das Veilchen als wichtige Pflanze in der Frauenheilkunde.

Etwa eine halbe Tasse voll Veilchenblüten (125 ml) mit Jojoaböl oder Olivenöl könnt ihr als Ölauszug für schöne Haut ansetzen. Dafür füllt ihr die Blüten in eine 0,5 Liter Flasche mit Schnappverschluss und stellt den Ölansatz für drei bis vire Wochen dunkel. Dann die Kräuter durch ein Sieb abgießen.

Ich benütze gegen Kopfschmerzen, gerade bei den Kindern, gerne eine Veilchencreme von Hildegard von Bingen (unbezahlte Werbung, da ich Hildegard-Proukte dort selbst bestellt habe), die schon im Mittelalter auf die Kraft des Veilchens schwor. Schließlich gibt man Kindern keine Kopfschmerztabletten, oder? Mit der Creme habe ich sowohl für die Narbenpflege – als auch bei Kofschmerz auf die Schläfen angebracht – gute Erfolge erzielt. Veilchenöl gibt es auch dort.

 

Veilchen in der Küche

Duftveilchen sind vielseitig in der Küche einsetzbar. Hier findet ihr ein farbenfrohes Wildkräuterrezept: vietnamesich inspirierte Rainbow Rolls mit Löwenzahn, Duftveilchen und vielen anderen Wildkräutern, die im Frühling wachsen. Klassiker sind kandierte Veilchen oder Veilchen-Sorbet. Auch auf dem Salat oder anderen Nachspeisen ergeben sie hübsche Farbtupfer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.