Spaziergang durch Innsbruck – allein – WMDEDGT Juni

Spaziergang durch Innsbruck

Gestern war ja schon wieder der Fünfte des Monats und ich habe einen Spaziergang durch Innsbruck gemacht. Da ich ausnahmsweise meine Kamera dabei hatte, gibt es diesmal zum WMDEDGT sogar schöne Fotos.

Aber der Reihe nach. Zunächst habe ich ausgeschlafen, juchhu langes Wochenende, wenn man bis halb 7 Uhr schlafen tatsächlich ausschlaffen nennen will. Aber ich bin von alleine aufgewacht und war fit. Zurzeit gehe ich allerdings auch nicht besonders spät ins Bett. Am Vorabend wahr ich ehrlich gesagt so was von platt, da wir einen ganztägigen Ausflug in einen kleinen Familien-Freizeitpark unternommen hatten.

Da wir vom Geburtstag-Nachfeiern am Freitag noch einen Übernachtungsgast übrig und alle Kinder gemeinsam auf dem Dachboden übernachtet hatten, nutzte ich die Gunst der stillen Morgenstunde, für eine Yoga-Einheit. Das hat mir richtig gut getan und ich werde das heute wohl wiederholen.

Spazierengehen ohne Kinder

Dann habe ich den Garten gegossen, alle unsere Neuanpflanzungen, denn endlich ist es warm. Spinat und Salat konnte ich auch schon wieder ernten, angesät habe ich auch noch ein paar weitere Sonnenblumen. Nach dem Garten ging es dann weiter zum Spaziergang durch Innsbruck.

Die eigene Stadt erkunde ich wirklich selten, geht euch das auch so? Zufällig war die liebe Petra von Alles in Klein vor Ort und sie hat mich zu einem Spaziergang durch Innsbruck zum Fotografieren animiert.

Nach den obligatorischen Hotspots in der Altstadt wie die Innpromenade mit den berühmten bunten Häsuern, dem Dom und dem Goldenen Dachl sind wir durch den Hofgarten geschlendert.

Dann ging es weiter über die Fußgängerbrücke an der Hungerburgbahn. Ein weiteres Highlight der Stadt Innsbruck, da von Stararchitektin Zara Hadid designt.

Dann sind wir auf der anderen Seite des Inns zurückspaziert, durch den Waltherpark.

Dann ging es hinauf nach Hötting. Hier finde ich imer besonders viele spannende Fotomotive.

Es ist so ein schönes Durcheinander zwischen alten Bauernhäusern, Herrschaftsvillen, Kirchen und intelligent ausgbauten modernen Wohnhäusern. Dazu viel Grün und Blühblumen.

Da ich so gut wie nie durch die Stadt spaziere, sondern mit den Kindern eher im Wald unterwegs bin, hat mir der Spaziergang durch Innsbruck richtig Spaß gemacht.

Zurück zu meinem Fahrrad bin ich dann durch die Kirschentalgasse und am Innufer entlang spaziert.

 

 

Fahrradfahren oder Spaziergang durch Innsbruck

Dann bin ich – schon zum zweiten Mal in diesem Frühling – an Musikanten vor der Markthalle vorbeigekommen.

Was so ein bisschen Musik doch ausmacht. Obwohl ein Gewittter angesagt war, bin ich trocken mit dem Fahrrad wieder zuhause angelangt. Nach einer kurzen Pause bin ich dann wieder losgezogen zum Foodsharing.

Diesmal haben wir das meiste einer Helferin mitgegeben, die das Essen an Obdachlose und Bedürftige verteilt. Leider hat der Regen uns jetzt voll erwischt. Der aufgeklappte Kofferraum hat nur ein wenig Schutz geboten, so hat es auf uns herab geprasselt. Wieder zuhause habe ich dann ebenfalls noch essen weiter verteilt und sortiert.

Ansonsten gab es eigentlich nur noch Abendessen und dann haben wir mit den Kindern einen Film geguckt. Ein wirklich entspannter Samstag und alles in allem ein sehr erholsames langes Wochenende.

Mehr WMDEDGT bei Frau Brüllen und mehr WIB bei Große Köpfe.           

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.