Projekt blühender Garten von März bis November

Blühender Garten anlegen

Für unser Projekt blühender Garten von März bis November haben wir fleißig Terrassen angelegt. Bis jetzt wuchs da so gut wie nichts, denn alles Wasser und alle Nährstoffe hat ein riesiger grümweißer Bodendecker ohne Blüten abgezogen. Er hat sich in dem gesamten Alpinarium oder Steingarten unter anderen Büschen wie blühender Bauernjasmin, Cotoneaster, den die Insekten lieben und anderen Pflanzen wie falschem Johanniskraut, ebenfalls ein blühender Bodendecker, ausgebreitet.

Auch die Walderdbeeren haben zwar geblüht, aber kaum Früchte getragen. Jetzt haben sie Platz sich zu entfalten. Sie sind ein natürlicher Bodendecker mit Blüten für Insekten und Früchten für Kinder. Wusstet ihr, dass die Erdbeeren Heilpflanzen sind?#

 

Terrassen anlegen für Blühpflanzen und Kräuter

Hier hatten wir einen Teil des Hangs, das nicht mehr war als das Klo unserer Katze. Jetzt haben wir übriges Baumaterial genutzt und einen Kräutergarten angelegt. Auch der Pflücksalat wächst prima!

So sieht es gerade vor der Terrasse aus. Wir hatten zwei Treppen. Die eine ist jetzt weg zugunsten neuer Pflanzen. Wir haben uns für Winterjasmin entschieden, der ab Dezember blüht und sich gern wo hochrankt.

Außerdem wollen wir noch Pampasgras haben – das ist einfach ein wunderschöner Sichtschutz, der fast das ganze Jahr dicht ist. Denn ich hatte keine Lust auf Thuja oder Kirschlorbeer, wobei dessen Beeren ja immerhin die Vögel mögen.

Hier seht ihr, wie die Betonplatten mit Stienen abgestützt werden, damit die Konstruktion hält.

Blühender Garten mit Wildpflanzen – umsetzen funktioniert!

Insekten und Bienen lieben blühende Kräuter und Wildpflanzen. So machst Du Deinen Garten zu einem ökologischen Trittstein für die Artenvielfalt.

Trotz Umbau, bei dem natürlich viele wilde Kräuter in der Wiese vor dem Steingarten jetzt verschüttet wurden, ist es mir ein Anliegen so viele wie mögliche Pflanzen zu retten. Ich mag Gewächse, die sich von selbst bei uns angesiedelt haben. Im Bild oben seht ihr Gundermann oder Gundelrebe (hier sein Kräuterportait). Er hat den Umzug an den neuen Standort prima gepackt und kann sich jetzt weiter ausbreiten! Dasselbe habe ich mit der Taubnessel gemacht.

Der Löwenzahn un der Giersch wachsen sowieso. Nein, sie wuchern. Wir haben dsa Johannisbeerbeet jetzt vom Giersch befreit, denn seine Wurzeln ersticken alles andere.

Wildkräuter und wilde Wiese ansäen

Ein bisschen nachhelfen mit den Wildblumen und Kräutern, die man gerne (mehr) hätte, schadet auch nicht. Oben im Bild der Borretsch, den ich vor zwei Jahren angesät habe. Seither geht er irgendwo immer wieder auf. Er lässt sich auch verpflanzen.

Auch Spitzwegerich ist jetzt überall. So haben wir immer schnelle Hilfe bei Bienenstichen. Er war in einer Wilde wiesen Mischung von Reinsaat, die ich letztes Jahr ausgebracht habe.

Auch mein Wildes Wiesen Herz gibt es seit zwei Jahren. Ich bin schon wieder gespannt, was dieses Jahr alles blüht.

Unser blühender Garten hat jetzt auch ein paar Astern, Strohblumen, Rittersporn , Lavendel und Ehrenpreis dazu bekommen. Mein Traum ist eine Mischung aus Stauden- und Bauerngarten. Bin gespannt wie das Projekt dieses Jahr fortschreitet.

Die Akelei habe ich auch überall gelassen. Sie wächst von alleine und ist wunderschön.

Meine große Freude: der letztes Jahr gezogene purpurne Sonnenhut, besser bekannt als Echinacea, hat den Winter gut überstanden und darf nun wachsen.

Projekt blühender Garten mit heimischen Sträuchern

Die Baustelle neben an hat sich endlich wieder aus unserem Garten zurück gezogen. Als Entschädigung durften wir uns Sträucher aussuchen: Ihr seht hier Frühblüher wie die Kornellkirsche. Außerdem Johannisbeere, Haselnuss, Brombeere und bald bekommen wir noch einen Holunder. Ein blühender Garten braucht unbedingt eine wilde Hecke und Beerensträucher.

Heimische Sträucher und Büsche sind sehr beliebt bei Insekten. In so einer wilden Hecke wohnen viele Tiere, auch Vögel nisten dort. Hier seht ihr unsere neue Stachelbeere. Sie ist selbstbestäubend. Ansonsten mögen Beerensträucher immer am liebsten noch einen weiteren ihrer Art neben sich. Dann geben sie mehr Früchte.

Auch im Gemüsegarten tut sich was: Die Tomatenpflanzen sind jetzt eingetopft und draußen. Ich habe große Neuigkeiten: Wir bekommen ein Foliengewächshaus. Dorthin dürfen die Tomaten dann umziehen. Davon und wie wir es aufbauen erzähle ich euch in ca. 2 Wochen.

Und last but not least, weil ich sie so liebe: Unser wilde Wiese. Rasen ist da eher wenig, dafür Blumen aller Art.

Ich wünsche euch eine gute Woche, liebe Grüße, Verena

Mehr WIB bei Große Köpfe 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.