Wochenende in Zürich: Auszeit für Mama

Wochenende in Zürich

Dieses Wochenende in Zürich war eine wahre Erholung. Obwohl ich beruflich dort war, habe ich meine Arbeit gut verbinden können mit ausgedehnten Streifzügen durch die Stadt.

Ich liebe die winterliche Stimmung dieser Bilder aus meinem Wochenende in Zürich. Ich bin auch heute, Montag, noch ganz erfüllt von dieser spannenden Stadt.

Eigentlich finde ich fremde Städte immer spannend. Es tut einfach so gut, mal zuhause rauszukommen und dem Alltag zu entfliehen. Dann hat man mal Zeit die Seele baumeln zu lassen und einfach nur die Möwen zu beobachten.

Und in den Himmel zu gucken. An diesem Wochenende in Zürich habe ich mich treiben lassen, bin einfach gelaufen.

Bin in Innenhöfe eingebogen, durch Einkaufsstraßen und durch Niederdorf geschlendert, mit der Polybahn rauf gefahren zur Poly-Terrasse an der Uni und habe über die nachtleuchtende Stadt geblickt.

Vor allem die prächtigen Fassaden und die vielen alten Bäume dieses Wochenende in Zürich gefielen mir sehr. sie alle erzählen Geschichten. die ganze Stadt trieft nur so vor Geschichte.

Kunst-Wochenende in Zürich

Da ich nun schon einmal ein Wochenende in Zürich verbringen durfte, wollte ich unbedingt ins Kunsthaus gehen. Nach drinnen habe ich weder Fotoapparat noch Handy mitgenommen, denn ich wollte einfach ungestört Kunst betrachten. Ohne Linsen und Filter. Nur mit meinen bloßen Augen.

Ein Foto der Mirò-Terrasse habe ich aber doch noch schnell für Euch gemacht.

Was ich nicht wusste, mir aber meine Freunde am Sonntag erzählten, war das nach rund zehn Jahren Umbauten endlich der neue Chipperfield-Bau eröffnet hatte. Da hat es mir kurz leid getan, die Kamera in der Garderobe gelassen zu haben, denn die Architektur von David Chipperfield Architects gibt der Kunst echten Raum. Gleichzeitig winkt die Natur von außen herein. Next time

Dafür habe ich in der MAAG Lichthalle bei Frida Kahlo fotografiert.

Die Lichtshow erzählt das Leben von Frida auf eine besondere Art und Weise. Ich habe mich ihr durch ihre Bilder nie so nah gefühlt.

Zeit zum Reden und Spazieren

Ansonsten bin ich spazieren gegangen. Am Freitag allein und am Samstag mit einer guten alten lieben Freundin von mir.

Wir sind am Platzspitz und dann an der Limmat entlang gelaufen.

Und haben geredet und geredet. Das Dynamo kann man mieten für FEste und Events. Davor ist eine Werkstatt und das Chuchi Café.

Wir sind raus gelaufen bis nach Zürich West.

An den Viaduktbögen entlang, durch einen kleinen Park, am Freitag Tower entlang und an Frau Gerolds Garten vorbei. Diese Fotos zeige ich euch auf Insta, da ich sie mit dem Handy gemacht habe.

Und hier am Lagerfeuer haben wir uns noch einen Glühwein schmecken lassen.

Mehr WIB wie immer bei Große Köpfe Berlin. Ich wünsche Euch einen guten Start in die Vorweihnachtszeit. Morgen startet übrigens wieder mein Karmakalender, der wegen Überfüllung geschlossen ist. Deshalb kommt der einleitende Beitrag auch schon morgen, damit ihr dann 24 Türchen mit Ideen und Inspirationen zum nachhaltig schenken, selbermachen, selber kochen und für bewussteren Konsum genießen könnt.

Gewinnspiele gibt es dieses Jahr absichtlich keine, denn das passt auch nicht wirklich zu Entschleunigung und weniger Konsum.

Mehr Wochenenden in fremden Städten findet ihr hier: Lissabon, Berlin, Frankfurt, Wien, Rom

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.