Prioritäten setzen und den Moment genießen

Lisa Harmann ist gut im Prioritäten setzen

Prioritäten setzen heißt für die Journalistin und Bloggerin Lisa Harmann ihre Zeit so einzuteilen, dass sie vormittags ihren Job im Homeoffice erledigt und nachmittag Zeit hat für die Kinder. Auch ich habe das gelernt mit dem Prioritäten setzen und Du sprichst mir aus der Seele, liebe Lisa, schön blöd, wer in der heiligen Stille des Vormittags die Spülmaschine ausräumt. Haushalt geht perfekt am Nachmittag mit Kindern, vielleicht helfen sie sogar mit oder in der Hausaufgabenzeit, wenn Mami mal grad Sendepause hat.

So klappt das mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, mit Selbständigkeit und Homeoffice. Wieder ein Beispiel, dass drei Kinder, Großfamilie und ein erfüllter Job, den frau gerne tut, möglich sind. Gewusst wie, lest rein in das Interview mit der „ländlichen Hälfte“ von Stadt Land Mama – und vergesst nicht: Prioritäten setzen… Spülmaschine stehen lassen.

Lisa Harmann von StadtLandMama im Interview zur Vereinbarkeit: "Prioritäten setzen"

 

Wer bist Du?

Ich bin Lisa, 36 Jahre alt, Journalistin, Mutter einer fast 13jährigen Tochter und zehnjähriger Zwillingsjungs. Vor sieben Jahren sind wir aus Berlin rausgezogen und wohnen nun in der Großfamilie auf einem Hof auf dem Land im Bergischen bei Köln.

Woher kommst Du und wohin gehst Du?

Wow, darüber könnte ich ja jetzt eine Doktorarbeit verfassen. Aber kurz gefasst: Ich denke, das Leben ist zu kurz, um es nicht zu nutzen. Ich mag´s gern intensiv und energiereich. Und ich versuche, mich aufs Hier und Jetzt zu konzentrieren statt vor lauter Zielen die schönen Blümchen und Abzweigungen am Wegesrand  zu verpassen. Ich hoffe, das klingt jetzt nicht zu kitschig und kalenderspruchhaft… 😉

Was willst Du über Deine Familie sagen?

Wir sind ein bunter Haufen kreativer, humorvoller, großherziger Menschen, so würde ich das zusammenfassen. Unser Haus nennen wir manchmal Irrenhaus mit Ausblick. Es läuft nicht immer alles rund, aber es ist immer viel Liebe im Spiel.

Warum und was arbeitest Du?

Ich arbeite als freie Journalistin für viele verschiedene Medien, Magazine, Zeitungen, Online-Portale. Außerdem blogge ich zusammen mit meiner Kollegin Katharina auf Stadt Land Mama. Mein drittes Standbein ist die Blogfamilia, die größte Elternbloggerkonferenz Deutschlands, bei der ich zum Orgateam gehöre. Das hat sich alles so entwickelt, ich fahre in meinem Leben keinen Masterplan mit 5-Jahreszielen. Ich schaue mir an, was mir gefällt, was mich erfüllt. Und ich bin ein neugieriger Mensch, der gern unter Leuten ist, Dinge herausbekommt und aufschreibt. Deswegen bin ich sehr froh, dass ich das alles beruflich so leben kann, dass ich an den meisten Tagen sehr sehr glücklich darüber sein kann.
Außerdem habe ich mit Katharina gerade einen Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind geschrieben, der bereits vorbestellbar ist: Wow Mom
Lisa Harmann von StadtLandMama im Interview zur Vereinbarkeit: "Prioritäten setzen"

Erzähle uns etwas von Deinem beruflichen Werdegang!

Nach dem Abi in Köln habe ich nach einem Praktikum meine Sachen gepackt und bin zum Publizistikstudium nach Berlin gezogen. Fünf Semester lang habe ich das mit den Nebenfächern Politik und Kulturwissenschaften studiert, dabei habe ich aber schon die ganz Zeit als Lokalreporterin für die BZ gearbeitet. Schließlich wurde ich an der Journalistenschule Axel Springer angenommen, ließ mein Studium pausieren und war nach zwei Jahre ausgebildete Redakteurin – mit Baby im Bauch.
Meine Tochter kam 2006, die Zwillinge 2008. Ich schrieb weiter hier und da von zu Hause aus und begann, als die Kleinsten zwei wurden, nochmal ein ganz neues Studium. Vier Jahre berufsbegleitend. In der Zeit zogen wir von Berlin in die Nähe von Köln und ich schrieb mein erstes Buch (Ich glaub, mich tritt ein Kind – mit Caroline Rosales). Seitdem haben sich meine freien journalistischen Aufträge immer weiter vermehrt. Bis zum letzten Jahr hab ich auch mal ein paar Jahre in Teilzeit als Online-Redakteurin bei Dumont gearbeitet, mich dann aber wieder in die Selbständigkeit verabschiedet, weil ich damit einfach flexibler bin. Nicht nur im Alltag, sondern auch in der Auswahl der Aufträge.

3 Dinge, die Dir am schwersten fallen, beim Wechseln zwischen den Welten – oder: wie geht Prioritäten setzen?

Ehrlich gesagt fallen die mir gar nicht so schwer. Mir könnte es NIE passieren, dass ich morgens, in der kinderfreien Zeit im HomeOffice die Spülmaschine ausräume. Da bin ich einfach im Büro, als wäre ich weg. Ich gehe auch nicht einkaufen oder Ähnliches, denn alles, was ich mit Kindern erledigen kann, erledige ich auch einfach mit Kindern.
Mails, Texte, Telefonate – das geht eben nicht mit Kindern, deswegen wird all das am Vormittag erledigt. Das ist für mich keine Schwierigkeit, sondern Prioritäten setzen die einzig logische Vorgehensweise. Ohne Prioritäten setzen würde ich meine Arbeit nicht schaffen.
Schwierig ist es aber schon manchmal, nachmittags das Handy auch einfach mal wegzulegen und nicht doch noch während der Hausaufgaben-Begleitung ein paar Mails und Anfragen abzuarbeiten…

3 Dinge, warum Du nicht tauschen wollen würdest!

Hui, ich finde, ich kann mich ziemlich glücklich schätzen mit all dem, was ich so machen darf. Ich verdiene mit Dingen Geld, die mich erfüllen. Ich kann das tun und meine Kinder trotzdem intensiv beim Aufwachsen begleiten. Wir können sogar regelmäßig in den Urlaub. Wir haben einen Wahnsinns-Familienzusammenhalt hier in der Großfamilie und wohnen im Paradies. Wer würde da bitteschön tauschen wollen?

Was liegt Dir besonders am Herzen?

Zusammenhalt, Großherzigkeit, Unterstützung. Bildet Banden, seid stark – vergesst dabei aber das Genießen nicht.
Danke, liebe Lisa für die tolle Lektion in Prioritäten setzen und deine Erinnerung, den Augenblick zu genießen.
Lisa Harmann von StadtLandMama im Interview zur Vereinbarkeit

Hast du auch Prioritäten setzen gelernt? Wir suchen Deine Geschichte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Wenn Du auch etwas sagen möchtest zum Thema Mütter und/oder Väter und Vereinbarkeit von Familie und Job oder mit Familie auf Reisen #kiezmitkindern freue ich mich sehr auf Deine Mail an contact@mamirocks.com – egal ob du vom zuhause arbeiten überzeugt bist, täglich ins Büro gehst, einen anderen Job hast, der ebenso wie der Beruf Lehrerin gut mit dem Muttersein vereinbar ist  oder ganz einfach Hausfrau aus Überzeugung bist.

Hier gibt es schon einige individuelle Einblicke. Diese Portraits zeigen Wege auf wie Menschen die Vereinbarkeit von Familie und Job zu managen versuchen – denn ein Herz für Eltern soll jeder für uns vor allem auch gegenüber sich selbst haben: perfekt ist nicht wichtig. Auch wenn Du etwas anderes zu sagen hast, melde dich gerne! Ich freue mich über mögliche Gastautoren.

 

Eine ganz normale Mama             Mama im Spagat             Mama WahnsinnhochDrei                   Lari Lara                       Mami und Gör                               Meine Svenja

 

Mäusemamma                          Mama on the rocks              Mamis Nähkästchen                            Val                             Maia Mami rocks                          Verena Mami rocks

 

Von Herzen und bunt                      Dachbuben                   Minimenschlein                         RadioMama                             Fledermama                                   MAMA Berlin

 

Die Rabenmutti                   Mama und die Matschhose       Hausnummersechs                   Around about Munich           Papajahre                                     Sandra schreibt

 

HeuteistMusik                           FromMunichwithLove               Iris Hell                                 Dr. Mama Arbeitstier                  Lotte Laib                                      Frau Mutter

 

Miss Broccoli                                 Mama mal 3                        Südstadtmutter                          Familie Sorgenfrei                  HammaMama                                   Casual Dad

 

Mama Maus                               bejewly                                   Cuchikind                             Schokominza Mutterfreunde      Zweimal Wunder

 

Zweitöchter                              Elischeba                                Sabine MoHe

3 Comments

  • Verena sagt:

    Hallo Sven, wenn du Lust hast mit zu machen in meiner Reihe zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, würde ich mich sehr freuen! Die Interviews sind durch meinen Umzug letzten Sommer ein wenig eingeschlafen, aber ich finde die Reihe so spannend, dass ich sie unbedingt weiterführen möchte. Alles Liebe, Verena
    P.S. Väter hatten wir eh noch nicht so viele als Interviewpartner!
    Wenn du magst, sende ich DIr an Deine Emailadresse die Fragen.

  • Tolles Interview! Mit (fast) 7 Kindern ist bei uns auch immer viel Aktion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.